TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

24. März 2022 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Der Dienstweg führt bei Missständen nicht weiter

Andrea Würtz hat als Mitarbeiterin des Gesundheitsamts den Schliersee-Skandal aufgedeckt, sieht aber trotz der Schließung des Heims grundsätzliche Fehler im System. Es habe dort in 60 Monaten 41 Kontrollen gegeben und jedesmal seien Mängel dokumentiert worden. "Im Ergebnis teilt man mit, das Landratsamt habe richtig gehandelt und eben fleißig weiter kontrolliert", klagt Würtz im Interview mit Pflegen Online.

Whistleblower Geheimnis Foto iStock golubovy

Andrea Würtz plädiert für eine Stelle für Whistleblower auf Bundesebene

Die Einrichtung einer Pflege-SOS-Hotline wie in Bayern hält Würtz nicht für ausreichend. Es brauche eine übergeordnete Stelle für Whistleblower auf Bundesebene, fordert sie auf Pflegen Online. Die Anlaufstelle sollte nicht mit Verwaltungskräften, sondern mit Pflegefachkräften, Rechtsanwälten für Arbeitsrecht, Menschenrechtlern und Psychologen besetzt sein. Nur so bestünde die Möglichkeit, dass ein Whistleblower die Unterstützung bekomme, die er tatsächlich brauche.

"Mich hat am meisten frustriert, dass ich trotz Ausschöpfung aller Möglichkeiten, die Einhaltung der Dienstwege und ohne Kompetenzüberschreitung gegen diese Missstände trotzdem nicht adäquat weitergekommen bin und auch nicht ausreichend Gehör finden konnte", beschreibt Würtz das Dilemma.