TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

1. Dezember 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Die Stimmung in der Altenhilfe ist schlecht

Pflegeheime und Pflegedienste blicken mit sorgenvoll in die Zukunft. Nicht allein wegen der Coronapandemie, Einrichtungsleiter sind auch von der Pflegereform enttäuscht und zudem drückt der Personalmangel auf die Stimmung. Dies sei kaum ohne weniger qualifizierte Mitarbeiter zu lösen, zeigt das Curacon-Altenhilfebarometer 2021, für das über 100 Einrichtungen befragt wurden.

Pflegeheim Pflegerin alte Frau Foto iStock Ridofranz.jpg

In der Altenhilfe sei es notwendig, künftig auch weniger qualifizierte Bewerber einzustellen, glauben die meisten Einrichtungsleiter

Das Personal sehen die befragten Einrichtungen als die größte Herausforderung an. Viele haben Probleme, freie Stellen zu besetzen. Engpässe müssten oft mit Fremdpersonal gemeistert werden, was meist deutlich teurer und nicht vollständig über die Pflegesätze refinanzierbar sei, so die Autoren des Altenhilfebarometers.

Auch eine Verbesserung der Rahmenbedingungen werde die Personalknappheit mittel- und langfristig nicht beheben, sagen 98 Prozent der befragten Einrichtungen. Deutlich mehr Geld helfe da auch nicht oder nur eingeschränkt, meinen fast 89 Prozent. 87 Prozent sind daher überzeugt, dass es unumgänglich ist, künftig auch weniger qualifizierte Bewerber einzustellen.

Die größten Herausforderungen in der Coronapandemie sehen die Einrichtungen bisher in der Organisation. Mit 94 Prozent machte es am meisten Probleme, den Überblick über kurzfristige Änderungen von Schutzmaßnahmen zu behalten. Ebenso schwierig sei der Aufbau von Teststrategien gewesen. Es folgen die Änderungen in der Arbeitsorganisation und der zusätzliche Personalbedarf durch die Schutzmaßnahmen.

Wirtschaftlich schauen viele Einrichtungen besorgt in die Zukunft. Zwar sind über 60 Prozent der Meinung, die aktuellen Vergütungssätze seien ausreichend, doch gleichzeitig ist die Mehrheit der Pflegeheime und Pflegedienste mit der Rendite nicht zufrieden. 42 Prozent sagen, dass ihr Jahresergebnis für 2021 schlechter ausfallen werde als geplant. Zwei Drittel erwarten auch für die Zukunft eine negative Entwicklung der Renditen, zum einen durch den möglichen Wegfall des Corona-Schutzschirms, zum anderen durch eine denkbare Tarifpflicht, die besonders private Träger unter Renditedruck bringen könnte.

Für das Altenhilfebarometer 2021 hat die Unternehmensberatung Curacon 107 Pflegeheime und Pflegedienste befragt. Drei Viertel davon gehörten einem Verbund an. 45 Prozent wiesen 2020 einen Gesamtumsatz von unter zehn Millionen Euro aus, 41 Prozent rangierten zwischen 10 und 60 Millionen, 14 Prozent lagen darüber.

Anzeige Relias