Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

23. Mai 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Institut für Pflegewissenschaft steht vor dem Aus

Kein Geld mehr für die Pflegeforschung: Das Institut für Pflegewissenschaft (IPW) an der Universität Bielefeld muss möglicherweise seine wissenschaftliche Arbeit zum 31. Dezember 2024 einstellen. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) hat angekündigt, die bisherige institutionelle Förderung einzustellen. Dem IPW droht somit nach fast 30 Jahren die Schließung.

Förderung Subvention

Das Land Nordrhein-Westfalen wird die Förderung des Institut für Pflegewissenschaft einstellen

Anzeige
ELIS

Konzentrieren Sie sich darauf, Geborgenheit zu schenken

Berufsbekleidung und Wohnbereichswäsche im Miet- und Pflegeservice sparen Zeit und Kosten. Unser besonders zuverlässiger Bewohnerwäsche-Service pflegt zusätzlich die Würde und das Wohlbefinden. Mieten Sie sich glücklich

Das IPW wurde 1995 gegründet mit dem Ziel, Pflegewissenschaft als neues wissenschaftliches Fachgebiet in Nordrhein-Westfalen auf universitärer Ebene aufzubauen, Pflegeforschung zu etablieren, wissenschaftlichen Nachwuchs über Promotionsmöglichkeiten zu fördern und Beratung zur Weiterentwicklung der Pflegepraxis zu leisten. 

Die Streichung der Mittel stößt auf scharfe Kritik seitens des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK). "Deutschland ist in der Pflegewissenschaft im internationalen Vergleich von jeher schwach aufgestellt. Der Wissenschaftsrat hat erst Ende letzten Jahres eindringlich die Notwendigkeit der Disziplinbildung auch in der Pflegewissenschaft formuliert, um den Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung begegnen zu können", so DBfK-Bundesgeschäftsführerin Bernadette Klapper. "In dieser Situation entscheidet sich Nordrhein-Westfalen, ein renommiertes pflegewissenschaftliches Institut fallen zu lassen. Das macht mich fassungslos."

Klapper glaubt, dass der richtige Weg im Gegenteil darin bestehe, pflegewissenschaftliche Fakultäten an den Universitäten auf- und auszubauen. "Ohne Pflegewissenschaft wird es keine Weiterentwicklung des pflegerischen Handlungsfelds geben", sagt Klapper. "Woher sollen das Wissen und die Evidenzbasierung in der Praxis kommen, wenn es keine pflegewissenschaftlichen Institute gibt?"

Pascal Brückmann

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9