TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

20. September 2022 | 16:06 Uhr
Teilen
Mailen

Keine Hinweise auf einen "Pflegxit"

Die These, dass es in der Pflege eine besonders kurze Berufsverweildauer oder gar eine Flucht, den "Pflexit", aus dem Beruf gebe, bestätige sich nicht, so ein Fazit der Studie "Berufseinmündung und Berufsverbleib in der Pflege in NRW". Im Gegenteil: "Die Zahl der versicherungspflichtig beschäftigten Pflegenden in NRW steigt weiter an", sagt der Studienleiter Michael Isfort von der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen. Allerdings werden die Arbeitsbedingungen kritisiert.

Pfleger Pflegekraft Altenpfleger Foto iStock PIKSEL

Ein "Pflegxit" ist laut der NRW-Studie nicht festzustellen

Für Auszubildende ist laut der Untersuchung die Arbeit in einem guten Team besonders wichtig, ebenso wie ein ausreichender Personalschlüssel und eine gute Einarbeitung. Junge Pflegende bleiben zudem oft ihrem Ausbildungsbetrieb verbunden. Sie möchten vor allem dazulernen und Verantwortung übernehmen.

Die Befragung deckt auch Probleme auf: Die Berufszufriedenheit ist höher als die Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen. Nur ein gutes Drittel der Pflegenden bewertet diese und die Löhne positiv. Hier bestehe eindeutig Luft nach oben, resümieren die Autoren.

Die Studie "Berufseinmündung und Berufsverbleib in der Pflege in NRW" wurde vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen erstellt.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim
Anzeige