TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

3. Februar 2022 | 20:39 Uhr
Teilen
Mailen

Stiko empfiehlt zweiten Booster für Pflegepersonal

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat ihre Empfehlungen zu Covid-19 aktualisiert und empfiehlt Beschäftigten in Pflegeeinrichtungen und im Gesundheitswesen eine zweite Auffrischimpfung sechs Monate nach der ersten. Auch Bewohner von Pflegeheimen über 70 Jahren sollten sich ein zweites Mal boostern lassen, dies bereits nach drei Monaten, so die Stiko.

Impfdosen vier Stück Foto iStock lakshmiprasad S.jpg

Die Ständige Impfkommission rät Pflegepersonal zur vierten Impfung

In einer Mitteilung der Stiko vom Donnerstag heißt es wörtlich: "Die Stiko empfiehlt eine zweite Auffrischimpfung für Menschen ab 70 Jahren, BewohnerInnen und Betreute in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab fünf Jahren sowie Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem PatientInnen- und BewohnerInnenkontakt)." Menschen, die nach der ersten Auffrischimpfung eine Corona-Infektion durchgemacht haben, wird keine weitere Auffrischimpfung empfohlen.

Weiter lautet die Empfehlung: "Die zweite Auffrischimpfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens drei Monate nach der ersten Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die zweite Auffrischimpfung frühestens nach sechs Monaten erhalten."

Wirkung des ersten Boosters gegen Omikrom nimmt schnell ab

Aktuelle Daten zeigten, dass der Schutz nach ersten Auffrischimpfung gegen Infektionen mit der momentan zirkulierenden Omikron-Variante innerhalb weniger Monate abnimmt, begründet die Stiko ihre Empfehlung einer zweiten Booster-Spritze. "Dies ist insbesondere für Menschen ab 70 Jahren und für Personen mit Immunschwäche bedeutsam, da diese das höchste Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nach einer Infektion haben. Durch die zweite Auffrischimpfung soll der Schutz verbessert und schwere Erkrankungen bei gefährdeten Personen verhindert werden.

"Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen soll individuell besser geschützt werden, da es sich leichter anstecken kann", so die Stiko weiter. Ein weiteres Ziel der zweiten Auffrischimpfung sei dabei die Aufrechterhaltung der medizinischen und pflegerischen Versorgung durch Verringerung von Isolation und Quarantänemaßnahmen.

Proteinimpfstoff Nuvaxovid soll Impfskeptiker überzeugen

Die Stiko gibt auch eine Empfehlung für den neuen Proteinimpfstoff Nuvaxovid ab. Im Pflegesektor gibt es die Hoffnung, einige bislang ungeimpfte Beschäftigte, die gegenüber den neuartigen mRNA-Impfstoffen skeptisch waren, mit dem neuen Vakzin doch noch von einer Impfung zu überzeugen. Die Stiko empfiehlt zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens drei Wochen. Aussagen zur klinischen Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante könnten aktuell aber noch nicht getroffen werden.

Anzeige Relias