TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

14. Februar 2022 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Gute Erfahrung mit einer Woche arbeiten und einer Woche frei

Als Melanie Gerson 2009 ins Pflegewohnstift Hönow kam, gab es einen hohen Krankenstand und eine große Unzufriedenheit unter den Beschäftigten. Eine Umfrage zeigte, dass dies in erster Linie an der 5,5-Tage-Woche mit 7,25 Stunden Arbeitszeit bei sieben bis zehn Tage am Stück lag. Gerson stellte mit großem Erfolg auf ein 7/7-Arbeitszeitmodell um, bei dem die Mitarbeiter eine Woche arbeiten und eine Woche frei haben.

Arbeitszeit Arbeit Zeit Arbeitszeitmodell Work Life Balance Foto istock smshoot
Anzeige

WIR BAUEN ZUKUNFT - FÜR ALLE

Die deutschlandweit agierende HP&P Gruppe ist Experte für Realisierung und Entwicklung ganzheitlicher und transgenerativer Wohnquartiere sowie Projekte im Bereich Service Wohnen, Seniorenresidenzen und Seniorenpflege. Begleiten Sie uns zum aktuellen Projekt Schlie Leven
 

Die Inspiration kam von der Berliner Feuerwehr, die nach diesem System arbeitete. "Wir haben das Modell dann für drei Monate ausprobiert, mit dem Versprechen, dass die Mitarbeitenden hinterher selbst entscheiden sollten, ob sie das neue Arbeitszeitkonzept behalten möchten", erklärt Gerson gegenüber Health & Care Management. Nach anfänglicher Kritik und einer Umstellungsphase, die viel Überzeugungsarbeit erforderte, fand die neue Regelung Akzeptanz.

Das Modell basiert auf der 35-Stunden-Woche. Die Arbeitszeiten im Zweischichtmodell sind von 7 bis 19 Uhr, 7:30 Uhr bis 19:30 Uhr, 8 bis 20 Uhr und 19:15 bis 7:15 Uhr. Je 12-Stunden-Schicht sind zwei Stunden Pause vorgesehen. Systembedingt können die Beschäftigten mit sieben Urlaubstagen drei Wochen frei haben.

Anzeige