TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

9. Juni 2022 | 14:20 Uhr
Teilen
Mailen

Akademisierung in der Pflege hinkt hinterher

Die Akademisierungsquote in der primärqualifizierenden Pflegeausbildung lag 2020 laut einer Studie des Wissenschaftsrats und des Bundesinstituts für Berufsbildung bei 0,82 Prozent und damit deutlich niedriger als eine Empfehlung des Rates aus dem Jahre 2012. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) kritisiert die viel zu langsame Entwicklung der hochschulischen Qualifikationen in den Pflegeberufen in Deutschland.

Pflegeschule Ausbildung Pflegekraft Foto iStock Jovanmandic

Die Empfehlung des Wissenschaftsrates von 2012 zur Akademisierung der Pflege wurde weit verfehlt

DBfK-Präsidentin Christel Bienstein fordert die Politik zum Handeln auf: "So lange die Studiengänge nicht ausreichend finanziert sind, die Praxiseinsätze nicht vergütet werden und es für die Arbeitgeber keine Anreize gibt, entsprechende Stellenprofile und Vergütungsstrukturen zu entwickeln, bleiben wir ein Entwicklungsland in der Gesundheitsversorgung." Diese Trägheit könne man sich als Gesellschaft nicht leisten, denn sie gefährde die Gesundheit von Menschen, so Bienstein weiter.

2012 hatte der Wissenschaftsrat empfohlen, dass 10 bis 20 Prozent eines Ausbildungsjahrganges in den Gesundheitsberufen akademisch qualifiziert sein sollten, um angemessen auf die veränderten Bedarfe in der Gesundheitsversorgung reagieren zu können.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige