Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

4. September 2023 | 21:43 Uhr
Teilen
Mailen

Allein Dortmund schuldet Pflegeheimen 1,7 Millionen Euro

Die Sozialämter in Nordrhein-Westfalen haben Millionenschulden bei Pflegeeinrichtungen angehäuft. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa). Mehr als 200 Einrichtungen aus ganz NRW hatten im Rahmen der Umfrage mitgeteilt, dass ihre Rechnungen in einer Höhe von insgesamt mehr als 12 Millionen Euro noch nicht von den Sozialämtern bezahlt worden seien.

Dortmund Rathaus iStock saiko3p.jpg

Im Dortmunder Rathaus lässt man sich besonders viel Zeit, die Außenstände bei der Pflegeheimen zu begleichen

Anzeige
SozialFactoring GmbH

Als Existenzgründer der Vision in unsicheren Zeiten folgen

Insolvenzen, fehlende Unterstützung bei der Finanzierung und Fachkräftemangel – diese Themen begleiten aktuell vor allem Inhaber ambulanter Pflegedienste. Viele Gründungswillige stellen sich daher die Frage, ob sie ihren Traum vom eigenen Pflegedienst verwirklichen sollten. Wie eine gesicherte Finanzierung das Gewissen bei einer Gründung beruhigen kann, weiß der Inhaber des Pflegedienstes "Hand mit Herz". Mehr erfahren

Spitzenreiter bei den Außenständen ist die Stadt Dortmund mit unbezahlten Rechnungen in Höhe von rund 1,7 Millionen Euro. Es folgen Remscheid (784.300 €), Düsseldorf (777.800 €) sowie der Kreis Recklinghausen (752.346 €) und der Rhein-Kreis-Neuss (737.522 €). Die Rechnungen betreffen Entgelte für Pflegebedürftige, die die Kosten aufgrund niedriger Renten nicht selbst tragen können. Die Sozialämter sind verpflichtet, diese Entgelte zu übernehmen.

"Mit den unbezahlten Rechnungen verschleppen die Kommunen und Kreise die Zahlungen an die Pflegeeinrichtungen", kritisiert der nordrhein-westfälische bpa-Landesvorsitzende Bernhard Rappenhöner. "Das ist eine unzumutbare Belastung für die Pflegeeinrichtungen, die diese hohen Beträge über Monate hinweg vorfinanzieren müssen."

Rappenhöner fordert Kreise und Kommunen auf, im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Abschlagszahlungen an die Pflegeeinrichtungen zu leisten. "Die Pflegeeinrichtungen müssen die Gehälter, Mieten und Steuern pünktlich zahlen", so Rappenhöner. "Das geht nur, wenn die Sozialämter ihre Zahlungsverpflichtungen erfüllen."

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9