Caru

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

25. Juni 2023 | 20:46 Uhr
Teilen
Mailen

Antibakterielle Wundauflagen bald keine Kassenleistung mehr?

Wegen neuer Regeln für Verbandsmittel befürchten Pflegefachkräfte eine Verschlechterung der lokalen Wundtherapie. Hintergrund ist, dass für "sonstige Produkte zur Wundbehandlung" künftig ein Bewertungsverfahren durchgeführt werden muss, bevor sie durch die Kassen erstattet werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) habe dafür aber bislang keine angepassten Evidenzkriterien definiert, so der Bundesverband Medizintechnologie (BV Med).

Wundauflage Wundversorgung Foto BV Med
Anzeige
Draco

DRACO® hält Sie zum Thema Pflege auf dem neuesten Stand

Erhalten Sie hilfreiche Tipps für Ihren Arbeitsalltag und interessante Wissensbeiträge im DRACO® Newsletter. Außerdem erinnern wir Sie an die neusten Online-Seminare für Pflegekräfte! Jetzt kostenfrei anmelden

Betroffen von der neuen Regelung ist eine Vielzahl von Produkten wie etwa silber- oder PHMB-haltigen Wundauflagen, die bislang erstattungsfähig waren. Der BV Med schätzt, dass für rund 400 Produkte ein Bewertungsverfahren zur Aufnahme in die Anlage V der geänderten Arzneimittel-Richtlinie erforderlich wird. Vom G-BA gebe es bislang jedoch keine auf die Wundversorgung angepassten Evidenzkriterien für die erstattungsrelevanten Nutzennachweise, kritisiert der Verband.

Anfang Dezember läuft die Übergangsfrist für die Evidenznachweise der sonstigen Produkte zur Wundbehandlung aus, so der BV Med. Weil die Kriterien zur Bewertung aus Sicht des Verbandes noch immer nicht ausreichend klar seien, fordert er eine Verschiebung der Übergangsfrist. Andernfalls würden die Kosten für diese Produkte nicht mehr übernommen.

Wenn Wundverbände mit antimikrobiellen Komponenten und Beschichtungen zukünftig nicht mehr von den GKV erstattet würden, rechnen Pflege- und Wundfachkräfte mit dramatischen Folgen. 85 Prozent erwarten dann eine Verschlechterung der lokalen Wundtherapie, 80 Prozent eine längere Heilungsdauer und 64 Prozent kürzere Verbandswechsel-Intervalle und eine intensivere Wundbegleitung und Beobachtung, ergab eine Umfrage unter 256 Pflegeprofis.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Igefa