TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

23. August 2022 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Biva kritisiert Privatisierung in der Pflege

Laut der Antwort des Bremer Senats auf eine Große Anfrage sind in stationären und ambulanten Senioren- und Pflegeeinrichtungen in Bremen die Anzahl der Beschwerden und Mängelfeststellungen bei privaten überregional tätigen Trägern deutlich höher als in Einrichtungen in gemeinnütziger Trägerschaft. Reinhold Leopold, Regionalbeauftragter der Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (Biva), kritisiert daraufhin die Organisation der Pflege in Deutschland.

Biva Reinhard Leopold Foto Biva

Reinhard Leopold kritisiert private Betreiber in der Pflege

Pflegebedürftigkeit dürfe grundsätzlich kein Renditeobjekt sein, die pflegerische Versorgung in Deutschland sei aber wettbewerbsorientiert organisiert, sagt Leopold. "Das marktwirtschaftliche Prinzip bedingt, mit wenig Input möglichst viel Output zu generieren. Wenn das im großen Stil betrieben wird, ist das für die Pflegequalität fatal, denn das größte Sparpotential liegt bei den Personalkosten", so Leopold weiter.

Er fordert die Regierung auf, dafür zu sorgen, dass festgestellte Mängel in Pflegeeinrichtungen zeitnah beseitigt werden. Andernfalls sollten harte finanzielle Sanktionen folgen. Das sei insbesondere für private, stark renditeorientierte Anbieter der einzige Grund festgestellte Qualitäts- und Leistungsmängel schneller zu beseitigen oder zu vermeiden.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim
Anzeige