Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

12. Juli 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Brandschutz treibt Diakonie-Pflege in Lübbecke in Insolvenz

"Die Diakonie – Pflege und Gesundheitsdienst gGmbH" in Lübbecke bei Bielefeld hat beim zuständigen Amtsgericht eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Das Sanierungsverfahren wurde bereits genehmigt und wird von der Kanzlei Pluta begleitet. Damit soll eine drohende Zahlungsunfähigkeit abgewendet werden. Auslöser sind Brandschutzauflagen für eine Einrichtung in Lübbecke, die nun geschlossen werden muss.

Evangelisches Altenheim Lübbecke Kirchplatz.JPG

Das evangelische Alten- und Pflegeheim am Lübbecker Kirchplatz schließt

Anzeige
SozialFactoring GmbH

Als Existenzgründer der Vision in unsicheren Zeiten folgen

Insolvenzen, fehlende Unterstützung bei der Finanzierung und Fachkräftemangel – diese Themen begleiten aktuell vor allem Inhaber ambulanter Pflegedienste. Viele Gründungswillige stellen sich daher die Frage, ob sie ihren Traum vom eigenen Pflegedienst verwirklichen sollten. Wie eine gesicherte Finanzierung das Gewissen bei einer Gründung beruhigen kann, weiß der Inhaber des Pflegedienstes "Hand mit Herz". Mehr erfahren

Die Lübbecker Diakonie unterhält zwei ambulante Pflegedienste sowie ein Alten- und Pflegezentrum mit derzeit 86 Bewohnern am Kirchplatz. Diese Einrichtung beschäftigt 181 Mitarbeiter und verfügt über vier Wohnbereiche mit insgesamt 100 Plätzen, wovon sechs Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung stehen. Doch die Einrichtung wird nun geschlossen. 

Hauptursache für die Probleme seien Brandschutzauflagen, die mit kurzfristigen Investitionen von mindestens sieben Millionen Euro verbunden wären. Eine Kostenbeteiligung durch Dritte zu erreichen, ist gescheitert. Doch weder die Kirchengemeinde als Eigentümerin der Immobile noch die Diakonie sieht sich imstande, die Brandschutzmaßnahmen zu finanzieren. 

Die Gesellschaft will nun den Standort am Kirchplatz verlassen und die Pflegeeinrichtung im acht Kilometer entfernten Kastanienhof im Luftkurort Bad Holzhausen weiter betreiben. Dorthin könnten 60 Bewohner umziehen. Voraussetzung sei aber die Refinanzierbarkeit der Kosten. "Uns ist bewusst, dass ein Umzug für unsere Bewohner eine hohe Belastung darstellt", sagt Geschäftsführer Lutz Schäfer. "Wir können aber am Kirchplatz nicht verbleiben."

Die Tochtergesellschaft Matthäus Seniorenzentrum  ist von der Insolvenz nicht betroffen. Sie betreibt mit 99 Mitarbeitern ein Seniorenzentrum nebst Tagespflege in Lübbecke mit insgesamt 65 Wohneinheiten und 25 Tagespflegeplätzen und werde an ihrem Standort bleiben. 

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9