Myneva

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

30. Januar 2023 | 16:38 Uhr
Teilen
Mailen

Caritas soll Bewohnern Energiepreispauschale zurückzahlen

Bereits im Dezember hatte die Caritas in Thüringen den Bewohnern ihrer neun Pflegeheime die Energiepreispauschale der Bundesregierung von 300 Euro als "Spende" abgebucht. Pflegekassen und Sozialverbände reagierten mit Unverständnis. Jetzt empört sich auch der Bischof von Thüringen und spricht ein Machtwort.

Energiepreis Heizkosten Thermostat Euro iStock Lightspruch.jpg

Die Caritas Thüringen hat von ihren Bewohnern die Energiepreispauschale als Spende abgebucht

Anzeige
d.velop

Best Practices: 5 Einrichtungen über erfolgreiche Digitalisierung

1. Rechnungsverarbeitung & Vertragsmanagement bei der Stiftung Haus Hall
2. DMS & Klientenakten bei der Nieder-Ramstädter Diakonie
3. Mitarbeiter App bei der Stiftung Liebenau
4. ECM bei der Johannes-Diakonie Mosbach
5. Rechnungsworkflow bei der Diakonischen Stiftung Wittekindshof
Referenzguide sichern

Den Brief mit Verweis auf die 300 Euro Energiepreispauschale hatte die Caritas-Tochter St. Elisabeth bereits im Dezember an 650 Heimbewohner verschickt. Darin hieß es laut MDR: "Da sie ja bei uns im Haus leben und wir auch mit erheblichen Kostensteigerungen zu kämpfen haben, bitten wir Sie, uns die Pauschale zu überlassen..."

"Dieses Vorgehen ist aus unserer Sicht nicht akzeptabel", reagiert der Paritätische Wohlfahrtsverband. Auch die Pflegekassen zeigen sich überrascht. Die Pflegesätze seien im vergangen Jahr auf Grund der gestiegenen Energiekosten bereits angehoben worden. Außerdem würden die Einrichtungen mit dem Energieschutzschirm unterstützt. 

Gundekar Fürsich, Chef der Caritas-Trägergesellschaft, rechtfertigt die Forderung an die Bewohner. Die Stromkosten hätten sich in manchen Einrichtungen verneunfacht und es sei völlig unklar, wie die Einrichtungen an das Geld kämen. Außerdem seien die 300 Euro eine Spende. Die allerdings hat Fürsich bei den meisten über ein Sepa-Mandat einfach einziehen lassen, meldet der MDR. 

Dafür gibt es nun von Bischof Ulrich Neymeyr einen Rüffel. Er kritisiere das Vorgehen der Trägergesellschaft scharf, so der MDR in einer weiteren Meldung. Dies sei mit der Bistumsleitung nicht abgesprochen gewesen. Die Caritas-Tochter werde den Betrag in den nächsten Tagen zurückerstatten.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Abena