Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

23. Juli 2023 | 14:56 Uhr
Teilen
Mailen

Curata Care will Schutzschirm Anfang August verlassen

Die insolvente Curata Care Holding hat die Sanierung in Eigenverwaltung abgeschlossen und will den Schutzschirm Anfang August verlassen. Von ursprünglich 42 Einrichtungen wurden neun geschlossen. "Das ist die erste und bisher einzige Sanierung in Eigenregie einer großen deutschen Pflegeheim-Gruppe in diesen für die Branche wirtschaftlich herausfordernden Zeiten", sagt der Generalbevollmächtigter des Verfahrens, Oliver Damerius. 

Curata Pflegeheim am Park Alt-Schwerin.jpg

Das Seniorenhaus am Park in Alt-Schwerin ist eines von 33 Curata-Einrichtungen, die die Insolvenz in Eigenverwaltung überstanden haben

Anzeige
Draco

Die DRACO® Pflegewelt – wo die Pflege im Mittelpunkt steht

Schauen Sie in der Pflegewelt vorbei und durchstöbern Sie spannende Artikel zum Thema Wunde und Pflege, vielfältige Fortbildungen, detaillierte Fallbeispiele und nützliche Downloadmaterialien. Jetzt kostenfrei entdecken 

Das Amtsgericht Charlottenburg hat am 18. Juli den Insolvenzplan für die Curata Care Holding bestätigt, so Damerius. Damit sei die Pflegeheim-Gruppe erfolgreich saniert. "Insgesamt wurden sechs Betreibergesellschaften der Gruppe und die Holding in Eigenverwaltung restrukturiert sowie vier Betreibergesellschaften im Rahmen von Regelinsolvenzverfahren abgewickelt", heißt es in einer Mitteilung. Das am 5. Januar beantragte Insolvenzverfahren könne voraussichtlich Anfang August aufgehoben werden.

"Der gesunde Kern der Curata-Gruppe konnte erhalten werden, so dass von zuvor 42 Einrichtungen 33 langfristig gesichert sind", berichtet Damerius. Die geschlossenen neun Standorte seien aus ökonomischer Sicht nicht mehr haltbar und ein Grund für die Schieflage der gesamten Gruppe gewesen. Einen wesentlichen Beitrag zur langfristigen Sicherung der 33 Einrichtungen habe auch die Neuverhandlung von Mietkonditionen geleistet.

Alle Bewohner der neun geschlossenen Standorte seien in anderen Einrichtungen untergebracht worden, sagt Damerius. Ebenso hätten alle von den Schließungen betroffenen Mitarbeiter Angebote zur Übernahme in andere Curata-Einrichtungen erhalten. Die Curata-Gruppe beschäftigt heute noch rund 2.500 Mitarbeiter.

Die Curata-Gruppe gehört dem Investmentunternehmen Capital Bay aus Berlin. Von diesem Gesellschafter kommt auch CEO Rolf Schneider, der seit September an Bord ist. Capital Bay legt Fonds auf und kauft Immobilien. Das Unternehmen ist auch Eigentümer von Pflegeeinrichtungen, die von Curata betrieben werden. Allerdings hat Curata auch Objekte anderer Eigentümer gemietet. 

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Social Factoring