TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

13. April 2022 | 21:31 Uhr
Teilen
Mailen

Datenschutz wird in der Pflege oft als Hemmschuh angesehen

Bei der Einführung neuer digitaler Verfahren in Einrichtungen der Sozialwirtschaft wird der Datenschutz oft als Hemmschuh wahrgenommen. Vor allem die Informations- und Rechenschaftspflichten nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hätten die Komplexität und den Aufwand im Umgang mit Daten erheblich vergrößert, so das Fazit der Datenschutzstudie 2022 der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Curacon. Die Folge seien immer mehr externe Datenschutzbeauftragte.

Datenschutz DSGVO Quadrat Foto iStock Urban-Photographer

Die Anforderungen an den Datenschutz sind durch Corona noch anspruchsvoller geworden

Neben der DSGVO habe auch die im Zuge der Corona-Krise voranschreitende Digitalisierung in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft die Umsetzung des Datenschutzes anspruchsvoller gemacht, berichten die Studienautoren. Gleichzeitig sei das Vertrauen in den Datenschutz gesunken.

Für die Sicherstellung des Datenschutzes sind die Datenschutzbeauftragten der jeweiligen Einrichtungen zuständig. Für nahezu alle der befragten Einrichtungen seien diese auch bestellt worden. Der Anteil externer Beauftragter habe sich seit 2018 fast verdoppelt, so dass inzwischen das Verhältnis zwischen interner und externer Bestellung nahezu ausgeglichen sei. Die Studie kann kostenlos unter studien@curacon.de bestellt werden.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige