Caru

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

4. März 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Korian gibt weitere defizitäre Einrichtungen auf

Statt Wachstum steht beim Pflegeheimbetreiber Korian künftig die Wirtschaftlichkeit im Fokus. Der einstige Marktführer unter den privaten Pflegeanbietern in Deutschland hatte sich bereits 2022 von zahlreichen Einrichtungen getrennt. Um wieder profitabel zu werden, setzt die französische Mutter Clariane den Schrumpfkurs fort. 2023 und 2024 sollen zusammen elf weitere defizitäre Häuser in Deutschland abgestoßen werden. Derweil verbucht der Konzern einen Millionenverlust.

Korian Seniorenzentrum Hilden Foto Korian

Die Korian-Einrichtungen in Deutschland konnten 2023 zwei Preissteigerungen durchsetzen, aber die Belegung kaum verbessern

Anzeige
Schneidereit

Wie stellen Sie 100%ige Desinfektion sicher?

Kleine Abweichungen im Waschprozess können gesundheitsgefährdende Risiken bergen. Deshalb sind hygienisches Waschen und Desinfektion in hygienesensiblen Bereichen oberstes Gebot. Um Risiken zu vermeiden, benötigen Sie eine Waschmaschine, die auf Ihre Anforderungen zugeschnitten ist. Lassen Sie uns auf der Altenpflege sprechen – Halle 5, Stand G43

Erfahren Sie, was möglich ist

Korian konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um 7,8 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro steigern. Das sei in erster Linie auf Preiserhöhungen zurückzuführen. Die höheren Einnahmen hielten aber nicht mit den gestiegenen Ausgaben stand. Allein die Lohnkosten stiegen um zwölf Prozent, dazu kam die hohe Inflation. 

Die Belegung der Pflegeheime konnte kaum verbessert werden. Sie lag Ende Dezember in Deutschland bei 87,9 Prozent. Unterm Strich sank daher der operative Gewinn von Korian Deutschland vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, Amortisation und Mieten (EBITDAR) um 30 Millionen Euro oder 13,2 Prozent auf 220 Millionen. 

Deutschland steht für knapp ein Viertel des Gesamtumsatzes der französischen Korian-Mutter Clariane. Der Umsatz der Gruppe kletterte 2023 um 11,4 Prozent auf 5,05 Milliarden Euro. Der Pflegekonzern rutschte damit in die roten Zahlen und schloss das Jahr mit einem Verlust von 63 Millionen Euro ab. CEO Sophie Boissard setzt daher für dieses Jahr neben Qualität und Performance des Betriebs vor allem auf die Refinanzierung.

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Igefa