TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

23. März 2022 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Pflegekräfte aus der Ukraine sind keine schnelle Lösung

Aus der Ukraine kommen derzeit viele Kriegsflüchtlinge. In anderen Branchen glaubt man, dass mit ihnen der Arbeitskräftemangel gelindert werden könne. Wie sieht das in der Pflege aus? Care vor9 hat hierzu den Caritasverband befragt. In diesem Zusammenhang sei noch vieles unklar und generell gelte für die Ukraine wie für andere Nationalitäten: Die Anerkennung ausländischer Abschlüsse ist in Deutschland extrem lang, aufwändig und kompliziert, teilt der Verband mit.

Ukraine Europa Flaggen Quadrat Foto iStock ValtimorN

Für die Beschäftigung von Flüchtenden aus der Ukraine müssen noch viele Hürden überwunden werden

Die Caritas vermutet, dass viele ukrainische Pflegekräfte, die nach Deutschland kommen, nicht alle deutschen Auflagen erfüllen können – so müssen sie beispielsweise in Deutschland ein aktuelles Führungszeugnis vorlegen. Aber woher sollten sie das haben? Für den Fall, dass ganze Fluchtgemeinschaften wie Pflege- oder Kinderheime, also evakuierte Einrichtungen aufgenommen werden, gelten aktuell die Betreuer ebenfalls als Kriegsvertriebene.

Mit diesem Status könnten sie ihre Schützlinge zwar weiterhin unterstützen, aber vermutlich nur ehrenamtlich. Als Personal könnten sie von den aufnehmenden Trägern nicht angestellt werden, glaubt die Caritas. Dazu müsse die Bundesregierung mit den Ländern schnell einfache und gute Regelungen verabreden, um eine Entlastung in dieser schwierigen Situation zu schaffen.

Anzeige Seniorenheim
Anzeige