Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

31. Mai 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Regierung wirbt um Pflegekräfte aus Brasilien und Mexiko

"Du kannst dir hier in Deutschland die Arbeit aussuchen, du kannst schauen, wo du am liebsten arbeiten willst, sagt Silva Farías, die eine Vermittlungsagentur für Pflegekräfte aus Brasilien betreibt und zuvor selbst im Klinikum Darmstadt im Operationssaal gearbeitet hat. In Brasilien sei die Konkurrenz riesig und selbst "Menschen, die fünf Jahre studiert und manchmal einen Master und sogar einen Doktor haben", bekämen keinen Job, erzählt sie im Gespräch mit der Deutschen Welle.

Pflegedienst Pflegekraft Foto iStock DGLimages

Die Regierung bemüht sich um die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte

Anzeige
Draco

Nützliche Formulare & Broschüren für die Pflege

Im praktischen Downloadbereich von DRACO® können Sie kostenfrei Formulare, Broschüren und Lernmaterialien ganz einfach herunterladen. Zum Beispiel einen Patientenüberleitungsbogen, das Wundkompendium oder eine Übersicht zur Dekubitus Klassifizierung. Jetzt kostenfrei entdecken

Es sieht nach einer Win-win-Situation für Brasilien und Deutschland aus. Im Juni reisen Außenministerin Annalena Baerbock und Arbeitsminister Hubertus Heil nach Brasilien und wollen dort um Pflegekräfte werben. Man zeigt sich aufmerksam: "Wir werden sehr sensibel vorgehen, damit wir keinem Land die Arbeitskräfte nehmen, die es selber braucht", sagte Heil in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Kritische Töne schlägt der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, an: "Der Mangel an Pflegekräften ist zuallererst ein innerdeutsches Problem. Das werden auch die wenigen zusätzlichen hundert brasilianischen Pflegerinnen und Pfleger nicht lösen." Durch die Bundesagentur für Arbeit wurden im letzten Jahr nur 656 ausländische Pflegekräfte nach Deutschland vermittelt, die meisten aus den Philippinen.

Die Gefahr, dass Mexiko unter der Auswanderung von Pflegekräften leiden könnte, sieht der mexikanische Chirurg Xavier Tello nicht: "Die Mexikaner sind sehr heimatverbunden, nach Deutschland mit einer neuen, schwierigen Sprache auszuwandern, wäre für sie ein Kulturschock und ist für sie die allerletzte Option. Interessanterweise wird das hierzulande auch bislang nicht als große Karrieremöglichkeit mit einem sehr guten Gehalt gehandelt."

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Social Factoring