Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

17. Oktober 2023 | 22:03 Uhr
Teilen
Mailen

Verdi gegen Aufgabenvorbehalte für studierte Pflegekräfte

Eigentlich soll die Arbeitsgruppe der "Ausbildungsoffensive Pflege" des Familienministeriums Empfehlungen für die Aufgabeprofile erarbeiten. Doch nun gibt es einen Eklat, denn die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will das Ergebnis nicht mittragen. "Dass beruflich qualifizierte Pflegepersonen künftig bestimmte Aufgaben nicht mehr machen sollen, die heute zu ihren Tätigkeiten gehören, ist der absolut falsche Weg", sagt Vorstandsmitglied Sylvia Bühler (Foto). "Dieser Abwertung stellen wir uns in den Weg."

Verdi Sylvia Bühler Vorstandsmitglied Foto Kay Herschelmann

Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler hält die Empfehlungen der Ausbildungsoffensive zum Pflegestudium für falsch

Anzeige
Draco

1. Interdisziplinärer DRACO® Wundkongress 2024

Sie wünschen sich für Ihren Arbeitsalltag und zum Wohl des Patienten eine bessere berufsübergreifende Zusammenarbeit zwischen MFA, PTA und Pflegekräften? Dann besuchen Sie den Interdisziplinären Wundkongress unter dem Motto „Kräfte bündeln, Wunden heilen“ am 9. November 2024 in Essen. Jetzt anmelden und Frühbucherrabatt sichern!

Was genau sollen studierte Pflegekräfte eigentlich in der Praxis tun? "Diese Frage hätte man eigentlich klären sollen, bevor die entsprechenden Studiengänge nach dem Pflegeberufegesetz eingeführt wurden", findet Delphine Pommier, Pflegeexpertin der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. "Wir brauchen mehr hochschulisch ausgebildete Pflegepersonen – und diese brauchen Klarheit, zu welchen Tätigkeiten ihr Studium qualifiziert", sagt Pommier. "Grundfalsch wäre es, hochschulisch und beruflich ausgebildete Pflegekräfte in Konkurrenz zueinander zu setzen."

Genau das sieht Verdi in der Empfehlung der Arbeitsgruppe "Ausbildungsoffensive Pflege", in der die Gewerkschaft mitgearbeitet hat. Doch vom Ergebnis distanziert sich auch Verdi-Vorstand Sylvia Bühler. In den Empfehlungen werde völlig praxisfern zwischen hochkomplexen und weniger komplexen Pflegetätigkeiten unterschieden. "Da stellt sich die Frage, warum beruflich qualifizierte Pflegepersonen künftig nicht mehr in der Lage sein sollen, hochkomplexe Pflege durchzuführen? Das machen sie heute schließlich auch", so Bühler.

Würden die Einrichtungen den Empfehlungen der Arbeitsgruppe folgen, drohe eine Abwertung von Pflegenden mit dreijähriger Berufsausbildung. "In den Kliniken und in der ambulanten und stationären Pflege erbringen examinierte und fachweitergebildete Pflegekräfte heute alltäglich hochkomplexe Tätigkeiten. Hier haben wir kein Qualitätsproblem", sagt Verdi-Expertin Pommier. 

"Dass beruflich qualifizierte Pflegepersonen künftig bestimmte Aufgaben nicht mehr machen sollen, die heute zu ihren Tätigkeiten gehören, ist der absolut falsche Weg", sagt Funktionärin Bühler. "Dieser Abwertung stellen wir uns in den Weg. Wir brauchen die Aufwertung der Pflegeberufe insgesamt." Verdi hat für die Hochschulausbildung nun eine eigene Stellungnahme veröffentlicht.

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9