Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

29. November 2023 | 22:08 Uhr
Teilen
Mailen

Wie Berichterstattung über die Pflege sein sollte

Eine 50-köpfige Delegation von Pflegekräften aus Einrichtungen der Diakonie Rheinland Westfalen Lippe hat sich bei einem Ortsbesuch beim WDR in Düsseldorf mit den Medienschaffenden zur Berichterstattung über den Pflegeberuf ausgetauscht. Im Ergebnis gab es viel Kritik, aber auch einige Verbesserungsvorschläge.

WDR Studio Lokalzeit Regieraum Foto Diakonie Werfel.jpg

Pflegekräfte finden die Berichterstattung über ihren Beruf in den Medien einseitig und zu negativ

Anzeige
Draco

Wunden bezahlbar heilen

Der DRACO® Preisvergleich schafft Transparenz für zahlreiche Produkte aus der modernen Wundversorgung. Besonders praktisch, wenn Sie eine Argumentationshilfe für den Arzt benötigen. Sie bekommen das gewünschte Produkt und der Arzt spart bei der Verordnung. Jetzt Preise vergleichen!

Tendenziell negativ und unzufriedenstellend sei die Berichterstattung über den Pflegeberuf: Was sich Gabi Ludwig, Chefredakteurin der WDR-Landesprogramme, bei einem Besuch von Pflegekräften beim WDR über die mediale Verarbeitung der Pflegebranche anhören musste, war nicht allzu positiv.

Sarah Krebs von der Diakonie Düsseldorf bemängelte beispielsweise die immer gleichen Bilder von streichelnden Händen und langen Fluren von Altersheimen, welche die Realität nur unzureichend abbilden und generell zu trist rüberkämen. Sie vermisste vielmehr die "vielen positiven Geschichten in der Pflege" wie gute Tariflöhne, eine hohe Ausbildungsvergütung oder gute Karrierechancen. Sie vermisste zudem eine Bildsprache in der Berichterstattung, die das "hochprofessionalisierte Berufsbild" auch abbilden würde.

Schmalzige Vorabendserien verzerren das Bild

Sandra Postel von der Pflegekammer NRW kritisierte die "schmalzigen Vorabendserien", die nicht das professionelle Verhältnis zwischen Pflegekräften auf Augenhöhe abbilde. Dies sei deswegen unschön, da die zu pflegenden Personen diese anschauen würden und das Berufsbild verzerren würden.

Andere wiederum vermissten eine inhaltliche Tiefe des Berufes, der so viel mehr als eine „rein pflegerische Tätigkeit“, wie Tim Marciniak, Fachkrankenpfleger Psychiatrie im evangelischen Krankenhaus Niederrhein Duisburg angab. "Wir sind Sozialarbeiter, Kümmerer, Tröster, Dokumentierer, und wir arbeiten mit hoher Professionalität – das sollte sich auch in der medialen Bildsprache widerspiegeln."

Dass die Pflegekräften aber überhaupt ihre Anliegen äußern und sich einbringen durften, wurde generell gelobt: "Ich finde es super, dass wir hier unsere Interessen vertreten können", sagt Dorte Kretschmar von der Diakonie Düsseldorf. Es wird spannend sein zu verfolgen, ob die Kritik der Pflegenden Früchte tragen wird.

Sven Schneider

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige