Caru

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

27. Februar 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Diakonie-Stiftung Salem setzt auf Digitalisierung

Laut DAK wurden von den Fördergeldern zur Digitalisierung erst ein Drittel abgerufen. Die Diakonie-Stiftung Salem im Raum Minden treibt in ihren Einrichtungen die digitale Transformation voran und hat nahezu das volle Potenzial von 12.000 Euro je Einrichtung abgerufen. Unter anderem wurden Tablets angeschafft, mit denen die Datenerfassung für das interne Qualitätsmanagement deutlich einfacher von der Hand geht.

Diakonie-Stiftung Salem Foto Diakonie-Stiftung Salem

Die Diakonie-Stiftung Salem hat größtenteils gute Erfahrungen bei der Digitalisierung gemacht

Anzeige
GVS

CareLive – Ganz nah am Menschen

Eine überzeugend leistungsstarke Software.
Das Ziel: Pflegepersonal entlasten, Prozesse einfacher machen, Zeit und Kosten sparen. Komplette Versorgung und Rezepterfassung in einem Tool. Administration, Bestellung und Controlling auf einen Blick. Mehr erfahren

"Die Tablets können aber auch für weitere sinnstiftende Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Einrichtung mit den Bewohnerinnen und Bewohnern genutzt werden", sagt Carsten Wöhler, Leiter des Geschäftsbereichs Pflege & Leben bei der Diakonie Stiftung Salem.

Technik kann erhebliche Erleichterungen bringen

Die Stiftung hat mit dem Fördergeld Pflegebetten mit dem sogenannten Safe-Sense-System des Medizintechnik-Spezialisten Wissner-Bosserhoff ausgestattet, das ein Monitoring in Echtzeit erlaubt. "Die Nutzung von Schnittstellen zwischen unserem Dokumentationssystem und den versorgenden Apotheken beschleunigt außerdem die Arbeitsprozesse rund um die Medikamentenversorgung und -sicherheit", so Wöhler. 

Die digitale Leistungsabrechnung in der ambulanten Pflege ist bei der Diakonie Stiftung Salem bereits in Vorbereitung. Auch für die Dokumentation und Schulungen hat man Lösungen gefunden. "Ein echter Bürokratieabbau und Prozessbeschleuniger", meint Wöhler zur Pflegedokumentations-App Voize. Für Schulungen wurde die App Super Nurse angeschafft, mit der die Lernenden auf spielerische Art ihr Wissen ausbauen können.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Nicht alle angeblichen Zukunftstechnologien bewähren sich auch in der Praxis. Eine getestete Applikation zur Sturzerkennung erzielte etwa nicht den gewünschten Effekt. Auch Trinkbecher, die Trinkmengen erfassen und dokumentieren, erwiesen sich als nicht ausgereift. Trotzdem ist die Diakonie Stiftung Salem weiter auf der Suche nach digitalen Angeboten, die die Lebensqualität von Menschen mit Pflegebedarf verbessern.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Igefa