TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

12. Januar 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Ev. Heimstiftung führt Veggie-Day in allen Pflegeheimen ein

Immer mittwochs gibt es ab sofort kein Fleisch mehr auf den Speisekarten der Evangelischen Heimstiftung in Baden-Württemberg. Die Heimstiftung betreut rund 14.000 Menschen in landesweit 171 Einrichtungen. Heimbewohner, die abends dennoch gerne Aufschnitt hätten, würden ihn auch bekommen, so der Chef. Patientenschützer finden den Veggie-Day eine "Unverschämtheit".

Gemüse Obst vegetarisch iStock AlexRaths.jpg

Mittwoch ist in den Pflegeeinrichtungen der Evangelischen Heimstiftung Veggie-Day

Anzeige
Care vor9

Ihre Werbung in Care vor9 kommt an

Sie wollen das Management in der Pflege erreichen. Dann ist Care vor9 der richtige Newsletter dafür. Sie erreichen rund 16.000 Entscheider im Pflegemanagement. Wir beraten Sie gerne. Details

Die Aktion läuft unter dem Namen grüner Mittwoch und ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der Evangelischen Heimstiftung. Die Zentralküchen, die viele Einrichtungen beliefern, haben ihre Menüs bereits umgestellt, morgens und abends wird in den Wohnbereichen vegetarische Kost gerichtet. Die anderen sollen in den kommenden Wochen folgen.

Die ersten Reaktionen würden den Kurs bestätigen, so Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Heimstiftung. "Wir haben den grünen Mittwoch im November kommuniziert und sofort positive Rückmeldungen von Angehörigen und Bewohnern erhalten." Im Übrigen sei es keine absolute Entscheidung, so Schneider. "Wenn jemand unbedingt seinen Aufschnitt abends haben will, dann machen wir das selbstverständlich möglich."

Patientenschützer reagieren mit Kritik an der Speiseplan-Initiative des Heimbetreibers. "Aus Sicht der Betroffenen ist es eine Unverschämtheit", sagt Sabine Hindrichs, Regionalbeauftragte des Biva-Pflegeschutzbundes. Damit werde die Selbstbestimmung von pflegebedürftigen Menschen erheblich missachtet.

Schneider begründet den Veggie-Day mit den Nachhaltigkeitsanstrengungen der Heimstiftung. "Wir drehen an vielen Schrauben: nachhaltiges Bauen, gesundes Kochen, Müllreduzierung und Plastikvermeidung, regionales Einkaufen", und nun auch "mit einem vermeintlich kleinen Zeichen wie dem grünen Mittwoch". Der fleischfreie Tag sei weder Greenwashing, noch eine Sparmaßnahme. Es gehe dabei vielmehr um einen Beitrag für saubere Luft und um Ressourcen zu schonen, denn zur Fleischherstellung würden viel Wasser und Bodenfläche gebraucht und Treibhausgase freigesetzt.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.