Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

25. Januar 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

K&S-Gruppe produziert ihren Strom mit Photovoltaik selbst

Die K&S-Gruppe mit ihren aktuell 36 Seniorenresidenzen blickt zufrieden auf ihre bisherigen Investitionen von Photovoltaikanlagen für die eigenen Immobilienobjekte. Binnen 13 Jahren wurden bis Ende 2023 inzwischen zehn Standorte ausgestattet. Die Energiekosten konnten dadurch erheblich gesenkt werden. "Die Erwartungen, die K&S an die PV-Anlagen hatte, wurden mehr als erfüllt", so das Unternehmen. 

K&S Gruppe Photovoltaik auf der KS Seniorenresidenz Stade

Wie hier auf dem Dach der Seniorenresidenz Stade sind weitere Häuser der K&S Gruppe mit Photovoltaikanlagen ausgestattet

Anzeige
carepro

Betreuungskraft nach §53b - Pflicht seit dem 1.2.2024

Die neue MuG macht die Grundqualifikation über 160 Unterrichtseinheiten und regelmäßige Fortbildungen für alle verpflichtend. Bilden Sie Ihre bestehenden und neuen Betreuungskräfte bei der CarePro Akademie aus. Berufsbegleitend, praxisnah, mit interaktiven E-Learnings & Lernheften. Mehr hier

Bereits 2010 wurde die erste PV-Anlage auf dem Dach der K&S Akademie in Sachsen in Betrieb genommen. Seitdem setzt K&S verstärkt auf Solarstrom, sowohl in Neubauten als auch in Bestandshäusern. Für 2024 ist eine weitere Investitionssumme eingeplant, die Vorplanung läuft bereits. Geplant und realisiert wird der Bau der Photovoltaikanlagen stets von der Tochtergesellschaft Elbebau.

Der hohe Energiebedarf in den Seniorenresidenzen, bedingt durch kontinuierliches Waschen, Kochen und Heizen, führte in den letzten Jahren zu deutlich gestiegenen Energiekosten, welche die Budgets der Einrichtungen stark belasteten. "Die Installation von PV-Anlagen erwies sich hierbei als effektive Lösung, um langfristig planbare und nachhaltige Energieversorgung zu gewährleisten", berichtet das Unternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Sottrum bei Bremen. Die Errichtung der Photovoltaikanlagen hätte die Energiekosten bislang spürbar verringert.

Fast der gesamte Strom kann für den Eigenbedarf genutzt werden

Die jährliche Stromerzeugung pro Standort beträgt laut Berechnungen dabei knapp 100.000 kWh, was beispielsweise dem Bügeln von circa 1,5 Millionen Hemden oder dem Kochen von etwa sieben Millionen Tassen Kaffee entspricht. Die Anlagen seien meist so dimensioniert, dass etwa 95 Prozent des produzierten Stroms vor Ort verbraucht wird, während der Überschuss ins Stromnetz eingespeist wird.

Zusätzlich zu den PV-Anlagen werden an einigen Standorten wärmegeführte Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen eingesetzt, was eine sinnvolle Ergänzung darstellt, da diese in den Wintermonaten effizient arbeiten, während die PV-Anlagen in den Sommermonaten am produktivsten sind. Bei der Auswahl neuer PV-Anlagen seien die entscheidenden Kriterien die Größe der Dachfläche, die Dachform und sonstige bauliche Besonderheiten. 

Pascal Brückmann

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige