Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

30. Januar 2023 | 16:40 Uhr
Teilen
Mailen

Vor allem GmbHs sind von einer Insolvenz bedroht

Durch die aktuelle Lage der Pflege in Deutschland kommen viele Pflegeheimbetreiber in finanzielle Nöte. Für Betriebe in privatwirtschaftlicher Rechtsform, zum Beispiel eine GmbH, kann das bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung in einem Insolvenzverfahren enden. Heime mit öffentlich-rechtlichem Träger sind selten von einer Insolvenz betroffen, ausgeschlossen ist sie aber nicht.

Insolvenz Pleite leere Taschen 600 600 Foto iStock jinga80

Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften müssen bei Insolvenzgefahr rechtzeitig reagieren

In der Regel übernimmt der Träger, zum Beispiel eine Gemeinde, Stadt, ein Landkreis oder Zweckverband, das finanzielle Risiko und springt im Ernstfall ein. Allerdings kann auch eine Eigengesellschaft, beispielsweise eine GmbH, deren Eigentümer eine öffentlich-rechtliche Körperschaft ist, insolvent werden. Gleiches gilt für gemeinnützige GmbHs (gGmbh). Darauf verweist die Website Anwalt in einem Blog-Beitrag.

Wenn ein Insolvenzantrag verspätet gestellt wird (Insolvenzverschleppung), drohen dem Geschäftsführer der Gesellschaft erhebliche rechtliche Konsequenzen. Er kann für Zahlungen, die nach der sogenannten Insolvenzreife erfolgt sind, in Haftung genommen werden.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Social Factoring