Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

16. Juli 2023 | 17:12 Uhr
Teilen
Mailen

Bayern sind vor Landtagswahl mit Pflegepolitik unzufrieden

Die Mehrheit der Bayern (60%) macht sich "sehr große" oder "große" Sorgen, dass sie ein Pflegefall in der eigenen Familie finanziell überfordern würde. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage der DAK vor der Landtagswahl in Bayern. Auch die Noten für die Pflege im Freistaat fallen nicht gut aus. Und fast alle Befragten (98%) halten es für "sehr wichtig" oder "wichtig", dass die Politik in Berlin und Bayern pflegende Angehörige finanziell stärker unterstützen.

Anders als die Gesundheitsversorgung beurteilen die Befragten Qualität der Langzeitpflege im Freistaat eher kritisch. Nur neun Prozent halten die Pflege in Bayern für "sehr gut" oder "gut". Jeweils etwa ein Fünftel vergibt die Schulnoten "befriedigend" oder "ausreichend". 18 Prozent bewerten die Versorgung in der Pflege mit "mangelhaft" oder "ungenügend". Das bedeutet eine Gesamtnote von 3,8. Hier finden sich zwischen Stadt und Land kaum Unterschiede, so die DAK-Umfrage.

Zur Finanzierung von Leistungen im Pflegebereich haben die Menschen in Bayern eine klare Vorstellung: Drei Viertel (76%) der Befragten finden, dass die zusätzlichen Kosten für die Pflege künftig auch durch Zuschüsse aus Steuern finanziert werden sollten. Deutlich weniger (32%) sprechen sich für eine Erhöhung der Beiträge der gesetzlichen Pflegeversicherung aus. Kaum jemand will Leistungskürzungen (6%).

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Social Factoring