Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

16. Februar 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Umsatz des angeschlagenen Pflegekonzerns Orpea steigt

Trotz der Skandale um Missstände und Finanztricksereien wuchs das Geschäft des international aktiven Pflegekonzerns Orpea munter weiter. Das französische Unternehmen hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 8,9 Prozent gesteigert und knapp 4,7 Milliarden Euro erreicht. In Zentraleuropa, wozu Deutschland zählen, legten die Einnahmen sogar über zehn Prozent zu. Jetzt geht CEO Laurent Guillot (Foto), seit Mai im Amt, einen Schuldenschnitt an.

Guillot Laurent CEO Orpea Group

Orpea-CEO Laurent Guillot kann sich wenigstens über steigende Umsätze freuen

Anzeige
Hartmann

MoliCare® Skin Reinigungsschaum

pH-hautneutrale Reinigungsprodukte wie MoliCare® Skin werden von Pflegeexperten für Altershaut empfohlen. Für schnelles, schonendes reinigen bei Stuhlinkontinenz. Unterstützt den natürlichen Säureschutzmantel der Haut zu erhalten.  

Mehr zu MoliCare® Skin

Das Wachstum der Orpea Group wurde nicht allein durch Zukäufe erzielt. 5,5 Prozent mehr Umsatz generierten die bestehenden Einrichtungen, 3,4 Prozent resultieren aus Übernahmen. Orpea betreibt rund 1.000 Pflege- und Gesundheitseinrichtungen in 17 Ländern, inklusive China und Lateinamerika. In Deutschland ist Orpea mit 169 Standorten aktiv.

Die Region Zentraleuropa mit Deutschland, Italien und der Schweiz legte um 10,2 Prozent zu und erreichte knapp 1,2 Milliarden Euro Umsatz. Hier resultierte allerdings fast die Hälfte des Zuwachses nicht aus organischem Wachstum, sondern zum Beispiel aus Zukäufen. Orpea erklärt den Umsatzschub auch mit "positiven Preistrends" in Deutschland.

Die dramatische Lage des Konzerns wird beim Blick auf den Schuldenberg deutlich. Ende Dezember hatte die Orpea Group Verbindlichkeiten von 9,7 Milliarden Euro. Um diese abzubauen und eine Pleite zu verhindern, steht das börsennotierte Unternehmen vor einer Zäsur. Die größten Gläubiger sollen ihre Forderungen in rund die Hälfte der Anteile umwandeln, eine Staatsbank frisches Kapital einbringen und dafür eine knappe Mehrheit der Anteile bekommen. Den Alt-Aktionären bleiben dann zusammen nur noch 0,4 Prozent.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Social Factoring