TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

23. Juni 2022 | 20:48 Uhr
Teilen
Mailen

Verband sieht Pflege durch Generalistik im Nachteil

"Seit der Einführung der generalistischen Ausbildung bekommen wir unsere Auszubildenden kaum noch zu Gesicht", sagt Andrea Lippmann, Vorsitzende des Landesverbandes freie ambulante Krankenpflege NRW (LfK). Die Altenpflege drohe gegenüber der Krankenpflege ins Hintertreffen zu geraten, fürchtet sie. Deswegen fordert der LfK, die Ausbildungsverordnung anzupassen, um dem Fachkräftemangel in der Altenpflege durch Qualifizierung begegnen zu können.

Pflegekraft Azubi Pflegeschule Pfleger Foto iStock BongkarnThanyakij

Der LfK sieht die Altenpflege durch die generalistische Ausbildung benachteiligt

Wettbewerb unter fairen Bedingungen sei gut für die Gesellschaft und für das Produkt "Pflege", ergänzt Lippmanns Stellvertreterin Nora Jürgens. Das gelte insbesondere für den Wettbewerb um Fachkräfte, der seit Jahren im Pflegebereich herrsche. "Zusammen werden wir es schaffen, die Regelungen so zu gestalten, dass die ambulante Pflege keinen Wettbewerbsnachteil erfährt", so Jürgens.

Auf der Jahreshauptversammlung des Verbands am Dienstag in Mülheim an der Ruhr bestätigten die Anwesenden den amtierenden LfK-Vorstand im Amt. Die Vorstandsvorsitzende Andrea Lippmann, die Stellvertreterin Nora Jürgens und Schriftführer Bernd Leiendecker werden weitere zwei Jahre an der Spitze des nach eigenen Angaben mitgliederstärksten Verbands für die freie häusliche Pflege und Tagespflege in Nordrhein-Westfalen stehen.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim
Anzeige