Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

4. April 2023 | 16:03 Uhr
Teilen
Mailen

Zahl der Azubis in der Pflege geht deutlich zurück

Die Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis) sind alarmierend: Im vergangenen Jahr wurden sieben Prozent weniger Ausbildungsverträge zur Pflegefachkraft abgeschlossen als im Vorjahr, insgesamt 52.300. Tatsächlich könnte der Rückgang noch größer ausfallen, denn die Auswertung der Behörde ist vorläufig. Und der Blick ins Vorjahr zeigt, dass rund 5.000 Azubis ihre Ausbildung nicht angetreten haben.

Pflegekraft Azubi Pflegeschule Pfleger Foto iStock BongkarnThanyakij

Die Pflege konnte letztes Jahr weniger junge Menschen für eine Ausbildung gewinnen als 2021

Anzeige
SozialFactoring GmbH

Als Existenzgründer der Vision in unsicheren Zeiten folgen

Insolvenzen, fehlende Unterstützung bei der Finanzierung und Fachkräftemangel – diese Themen begleiten aktuell vor allem Inhaber ambulanter Pflegedienste. Viele Gründungswillige stellen sich daher die Frage, ob sie ihren Traum vom eigenen Pflegedienst verwirklichen sollten. Wie eine gesicherte Finanzierung das Gewissen bei einer Gründung beruhigen kann, weiß der Inhaber des Pflegedienstes "Hand mit Herz". Mehr erfahren

Zum Jahresende 2022 befanden sich nach vorläufigen Ergebnissen von Destatis insgesamt 146.500 Personen in der Ausbildung zur Pflegefachkraft. Davon hatten 52.300 Auszubildende im Jahr 2022 einen Vertrag unterschrieben. Gegenüber dem Vorjahr waren das sieben Prozent oder 4.000 weniger neu abgeschlossene Ausbildungsverträge. 

Bei den Ergebnissen ist zu beachten, dass die vorliegenden Zahlen vorläufig sind und für das Jahr 2022 noch Datenlücken bestehen. Endgültige Ergebnisse zu den Auszubildenden in der Pflege sind voraussichtlich im Juli verfügbar. Letztes Jahr im April hatten noch 61.500 Berufsanfänger Ausbildungsverträge als Pflegefachkraft unterschrieben, am Ende aber nur 56.300 ihre Ausbildung auch wirklich angetreten. Fällt der Schwund 2022 ähnlich aus, könnte der Rückgang gar bei 15 Prozent liegen.

Hamburg und Hessen fallen am meisten zurück

Nach den vorläufige Zahlen entwickeln sich die Ausbildungszahlen in der Pflege je nach Bundesland recht unterschiedlich. Den größten Rückgang verzeichnen Hamburg mit 16 Prozent, Hessen mit 15 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 13 Prozent. Am besten steht noch Sachsen da mit minus zwei Prozent. Rheinland-Pfalz meldet zwar ein Plus, was aber daran liegt, dass 2021 eine "Untererfassung" vorgelegen habe, so die Statistikbehörde.

Wenig verwunderlich ist die Frauenquote bei den Pflege-Azubis hoch. Ende 2022 befanden sich 110.800 Pflegefachfrauen und 35.800 Pflegefachmänner in Ausbildung. Das entsprach einem Frauenanteil von 76 Prozent. Auch bei den Neuabschlüssen gab es wenig Bewegung, hier lag die Frauenquote bei 74 Prozent. 

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9