Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

9. Juli 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Zwei von fünf Pflegekräften denken an Berufswechsel

Bei einer aktuellen Umfrage der Job-Plattform Medwing sagten 41 Prozent der Pflegekräfte, dass sie darüber nachdenken, in den nächsten sechs Monaten den Beruf zu wechseln. Die Antworten stammen aus dem neuen Pflegebarometer, das künftig quartalsmäßig veröffentlicht werden soll. An der ersten, nicht repräsentativen Medwing-Umfrage im Mai haben 2.300 Beschäftigte aus der Pflege teilgenommen.

Pfleger Frust Tüte über Kopf iStock AH86.jpg

Der Frust im Pflegeberuf ist offensichtlich weiter groß, zeigt das Medwing-Pflegebarometer

Anzeige

Maßgeschneiderte Lösungen für sichere Hygiene

Alten- und Seniorenheime spielen eine immer entscheidendere Rolle bei der Betreuung und Pflege älterer Menschen. Hochqualitative Reinigung und sichere Hygiene sind in solchen Einrichtungen von größter Bedeutung, um die Gesundheit der Bewohner zu schützen. Wie könnte eine maßgeschneiderte Lösung aus einer Hand aussehen? HIER erfahren Sie mehr

Die Umfrageergebnisse zeichnen ein alarmierendes Bild: Die Pflegekräfte nennen als Hauptgründe für einen möglichen Ausstieg und den Berufswechsel, den hohen Druck (53 Prozent) und die körperliche Belastung (51 Prozent). Emotionale Belastungen und die Work-Life-Balance fallen mit jeweils 33 Prozent weniger stark ins Gewicht. Diese Belastungen führen dazu, dass viele Pflegekräfte den Beruf verlassen wollen.

Finanzielle Anreize und steuerliche Entlastungen

Obwohl die Löhne in Pflegeberufen gestiegen sind, würden 70 Prozent der befragten Pflegekräfte mehr arbeiten, wenn es sich finanziell lohnen würde. Johannes Roggendorf, Geschäftsführer von Medwing, betont, dass politische Maßnahmen zur steuerlichen Entlastung die Bereitschaft zur Mehrarbeit signifikant erhöhen könnten. "Ein verminderter Steuersatz und geringere Lohnnebenkosten wären denkbar. Es kann nicht sein, dass mehr Arbeit nicht zu mehr Netto führt", so Roggendorf.

Flexibilität bei den Arbeitszeiten ist ein weiterer wichtiger Faktor zur Steigerung der Arbeitsbereitschaft und Zufriedenheit. 53 Prozent der Pflegekräfte würden mehr arbeiten, wenn die Arbeitszeiten flexibler gestaltet wären. "Flexible Arbeitszeitmodelle sind ein wichtiger Ansatz, um die Zufriedenheit und Arbeitsbereitschaft der Pflegekräfte zu erhöhen", erklärt Roggendorf. Gerade angesichts des Fachkräftemangels sei es sinnvoll, die vorhandenen Ressourcen optimal zu nutzen.

Zweifel an Umsetzung des Pflegekompetenzgesetzes

Das angekündigte Pflegekompetenzgesetz wird von 72 Prozent der Befragten als Beitrag zu höherer Professionalität und Anerkennung der Pflegeberufe gesehen. Jedoch befürchten 69 Prozent Umsetzungsprobleme in den Pflegeeinrichtungen. 

Auch die Zukunftsängste der Pflegekräfte sind groß: 78 Prozent äußern Sorgen um den zukünftigen Fachkräftemangel. Sie befürchten, dass der Arbeitsdruck durch fehlende Kollegen noch steige.

Das Pflegebarometer von Medwing bietet Einblicke in die Stimmungslage der Pflegekräfte und soll künftig quartalsweise veröffentlicht werden. Die aktuelle Umfrage wurde zwischen dem 3. und 14. Mai durchgeführt. Die detaillierten Ergebnisse des Medwing-Pflegebarometers sind im Internet veröffentlicht.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9