TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

22. September 2022 | 22:19 Uhr
Teilen
Mailen

Evangelische Altenhilfe entwickelt neues Pflegekonzept

Die evangelische Altenhilfe St. Georgen nutzt ihre Entwicklungsabteilung für die Pflege der Zukunft. Dafür müsse man über den Tellerrand blicken – was in St. Georgen getan werde. Denn zu viele Menschen, die noch gar nicht in die Pflege müssten, blockieren Plätze für die, die die Pflege brauchen. Die Lösung ist "Case Management", zu Deutsch Fall-Management.

Pflege Pflegekraft Pflegeheim Digitalisierung Tablet Foto iStock kazuma seki

Die Altenhilfe St. Georgen geht neue Wege im Pflege-Management

Anzeige
Care vor9

Ihre Werbung in Care vor9 kommt an

Sie wollen das Management in der Pflege erreichen. Dann ist Care vor9 der richtige Newsletter dafür. Sie erreichen rund 16.000 Entscheider im Pflegemanagement. Wir beraten Sie gerne. Details

Dazu müsse der zu Pflegende genauso wie sein Umfeld inklusive des pflegenden Angehörigen ganzheitlich betrachtet werden. Vier Bereiche sind dabei zu betrachten: Die Angehörigen müssen für wichtige Aufgaben und ihre Rolle sensibilisiert werden. Denn der Pflegedienst, der am Tag nur kurz da ist, ist auf das Umfeld des zu Pflegenden angewiesen, erläutert Markus Schrieder, Geschäftsführer der evangelischen Altenhilfe St. Georgen, das Konzept dem Schwarzwälder Boten.

Punkt zwei ist die Befähigung der Angehörigen – zum Beispiel, indem einzelne medizinische Prozeduren risikofrei mithilfe von virtueller Realität bei der evangelischen Altenhilfe erlernt werden können.

Punkt drei ist die Entlastung der pflegenden Angehörigen, etwa mithilfe von planbarer Tagespflege. Sie ermöglicht es den Angehörigen, auch einmal Urlaub zu machen. Ein entsprechendes Angebot mit zwei Zimmern gibt es bei der evangelischen Altenhilfe in St. Georgen seit diesem Jahr. Im kommenden Jahr könnte das Angebot auf vier ausgeweitet werden und in fünf Jahren auf 15 - falls die Nachfrage groß sei.

Abgerundet wird das Konzept durch Punkt vier: die Vernetzung aller Akteure. Immer mehr soll auch das Umfeld, etwa die ganze Kommune, ins Boot geholt werden, um von Synergien zu profitieren.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige