Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

30. Mai 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Rückentraining eigentlich Pflichtprogramm für Pflegekräfte

Zum Stress durch Zeitdruck und Überarbeitung kommt bei Pflegekräften noch die körperliche Anstrengung. Vor allem Rücken und Wirbelsäule werden über das normale Maß hinaus belastet. Experte Dr. Frank Schifferdecker-Hoch vom Forschungs- und Präventionszentrum FPZ in Köln erklärt, wie es zu typischen Beschwerden kommt und welche Lösungen es gibt. Dazu veranstaltet das FPZ ein kostenloses Online-Forum.

Pflegerin Rückenschmerzen iStock ah86.jpg

Rückenschmerzen sind bei Pflegekräften weit verbreitet

Welche speziellen Belastungen betreffen Pflegekräfte im Alltag?

Die Belastungen in der Pflege für die Pflegekräfte sind sehr vielschichtig. Da ist zum einen der Zeitdruck, unter dem die tägliche Arbeit geleistet wird. Aus körperlicher Sicht ist die Beanspruchung vor allem auf Rücken und Wirbelsäule enorm, da durch das viele Heben und Tragen enorme Kräfte wirken. Aufgrund des Mangels an Pflegekräften können schwere Fälle nicht wie üblich zu zweit unterstützt werden. Die Belastung verdoppelt sich also.

Welche Körperregionen sind besonders häufig davon betroffen?

Hier sind vor allem natürlich der Rücken, aber auch der Nacken- und Schulterbereich zu nennen. Belastungen treten vermehrt auf, wenn die Position der zu Pflegenden verändert werden muss, beispielsweise beim Aufstehen oder Umbetten. In Sachen Körperpflege können die Patienten häufig nicht aktiv mithelfen, so geht die gesamte Gewichtsbelastung auf die Pflegekraft über.

Wie kann Folgeschäden vorgebeugt werden?

Gerade in der Pflege ist das Thema Prävention von absoluter Wichtigkeit. Denn die Rahmenbedingungen für Beschäftigte werden sich auf absehbare Zeit nicht ändern, so dass die Hauptveränderung nur über eine gute körperliche Konstitution bei den Pflegekräften erzielt werden kann. Neben dem ergonomischen Heben und Tragen ist ein regelmäßiges Rücken-Training von enormer Bedeutung für den Schutz der Pflegenden. Ich sehe hier vor allem die Geschäftsleitungen der Pflegeeinrichtungen in der Pflicht.

Was tun, wenn es schon zu spät ist, also Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen die Arbeit nahezu unmöglich machen?

Ich bin ganz sicher, dass es sich in aller Regel um keine monokausale Ursache, sondern eine Kombination aus psychischem Stress und körperlicher Beanspruchung handelt. Man sollte Personen in der Pflege daher zumindest ein spezielles und regelmäßiges Rücken-Training anbieten. Also die Dinge verändern, auf die man wirklich Einfluss hat. Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten solcher Maßnahmen bereits.

Das FPZ veranstaltet am Montag, 19. Juni, um 18 Uhr ein kostenfreies Online Forum Rückenschmerz. Dr. Klaus Jäger, Facharzt für Orthopädie, und Dr. Michael Hollmann, Wissenschaftlicher Leiter bei FPZ, referieren dabei über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Rückenschmerzen. Anmeldung auf der FPZ-Website.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Social Factoring