Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

25. Juli 2023 | 20:21 Uhr
Teilen
Mailen

Bayern startet Springerkonzept in der Langzeitpflege

In Bayern geht ein Modellprojekt zur Erprobung von Springerkonzepten in der Langzeitpflege an den Start. Unterstützt mit bis zu 7,5 Millionen Euro Fördergeld, sollen die Konzepte die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften verbessern, die Abwanderung von Fachkräften stoppen und den Einsatz von Leiharbeit minimieren. Das Projekt wird in 30 Pflegeeinrichtungen umgesetzt und wissenschaftlich begleitet. Eine Schlüsselfrage ist, wie die Finanzierung von Springerkonzepten über Pflegesatzverhandlungen sichergestellt werden kann.

Personalmangel Team iStock wildpixel

Um Lücken zu füllen und Zeitarbeit einzudämmen startet in Bayern ein Modellprojekt für Springerkonzepte

Anzeige
Draco

Wunden bezahlbar heilen

Der DRACO® Preisvergleich schafft Transparenz für zahlreiche Produkte aus der modernen Wundversorgung. Besonders praktisch, wenn Sie eine Argumentationshilfe für den Arzt benötigen. Sie bekommen das gewünschte Produkt und der Arzt spart bei der Verordnung. Jetzt Preise vergleichen!

Das Projekt wird mit bis zu 7,5 Millionen Euro gefördert und wird von der Freien Wohlfahrtspflege Bayern und vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (BPA) begleitet. Insgesamt 30 Pflegeeinrichtungen – 10 ambulante Pflegedienste und 20 Pflegeheime – sind Teil des Projekts. Es wird wissenschaftlich evaluiert und hat zum Ziel, die finanziellen Auswirkungen von Springerkonzepten im Regelbetrieb zu ermitteln und Wege zur Finanzierung solcher Konzepte über Pflegesatzverhandlungen zu finden.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hob hervor, dass die Einführung von Springerkonzepten bei kleinen Pflegeeinrichtungen und in ländlichen Gebieten mit geringer Einrichtungsdichte von besonderem Interesse sei. Die Herausforderung liege jedoch darin, dass die Kosten dieser Konzepte den Pflegebedürftigen zur Last fallen würden, erklärte er. "Durch unsere Förderung fangen wir die Erhöhung des Eigenanteils der Pflegebedürftigen im Projekt auf."

Sabine Weingärtner, Präsidentin der Diakonie in Bayern und Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege Bayern, die Zeit dränge und man müsse neue Wege in der Pflege gehen. "Nur zusammen wird es uns gelingen, für dieses Megathema zukunftsweisende Lösungen zu finden." Kai Kasri, Bayerischer Landesvorsitzender des BPA, betonte, wie wichtig die Erprobung der Springerkonzepte sei, um weniger Leiharbeitnehmer einzusetzen und verlässlichere Arbeitszeiten zu gewährleisten.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige