TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

8. Mai 2022 | 16:32 Uhr
Teilen
Mailen

Berlin verkauft keine Grundstücke an private Träger

Der Berliner Senat vergibt landeseigene Grundstücke, um den Bau von Einrichtungen zu unterstützen, die das soziale Angebot in der Stadt erweitern. Der Verkauf geht allerdings nur an gemeinnützige Träger, was den Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (BPA) auf den Plan ruft. Dieser empfindet das Vorgehen der Stadt ungerecht und übt scharfe Kritik an dem Verfahren.

Baustelle Hotelbau Pflegeheim Foto iStock ilkercelik

Der BPA kritisiert die Vergabe von öffentlichen Grundstücken in Berlin

Das Land habe erkannt, dass es zu wenig Angebote für ältere und pflegebedürftige Menschen gibt, sagt der BPA-Landesvorsitzende Oliver Stemmann und bringt seine Kritik auf den Punkt: "In all diesen Bereichen sorgen private Träger für etwa die Hälfte des Angebots und tragen damit erheblich zum Gemeinwohl bei. Die Vergabe an das Kriterium der steuerlich anerkannten Gemeinnützigkeit zu knüpfen, schließt die Hälfte der sozialen Anbieter in Berlin einfach aus."

Zudem hält Stemmann die Vergabe von Gemeinschaftseigentum ohne ein transparentes Ausschreibungsverfahren für rechtlich für "höchst fragwürdig". Er fordert den Senat auf, allen Trägern zuhören und nicht die Privaten nach seiner Auffassung grundlos ins Abseits stellen.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige