Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

20. September 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

DBfK: Ärzte müssen Konkurrenzdenken überwinden

Die Präsidentin des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), Christel Bienstein (Foto), hat die Forderungen der niedergelassenen Ärzte zur Verbesserung der ambulanten Gesundheitsversorgung als nachvollziehbar bezeichnet. Allerdings kritisierte sie, dass die Ärzte trotz ihrer Überlastung an den überkommenen Strukturen in der Gesundheitsversorgung festhielten und sich nicht auf neue Arbeitsteilung mit der Pflege einlassen wollten.

DBfK Christel Bienstein Präsidentin, Foto Gudrun Arndt

Christel Bienstein, Präsidentin des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK)

Anzeige
Draco

Vaskulitis am Bein – jetzt Wundheilung verfolgen!

Eine Studentin leidet seit Monaten an einer nässenden, schmerzhaften Wunde am Bein. Verfolgen Sie den detaillierten Wundverlauf einer leukozytoklastischen Vaskulitis anhand echter Wundbilder und erfahren Sie, ob und wie die Wunde heilen konnte. Zum kostenfreien Fallbeispiel

Bienstein sagte in einem aktuellen Presse-Statement, dass die ambulante Versorgung insgesamt als starke Primärversorgung neu aufgestellt werden müsse. Insbesondere chronisch kranke und alte Menschen benötigten eine interdisziplinäre Versorgung, die Medizin und Pflege Hand in Hand arbeiten lasse.

Die Präsidentin des DBfK kritisierte, dass Hausärzte und Ärzte den Mangel an Fachkräften beklagen, aber selbst keine Offenheit für eine neue Aufgabenverteilung und für neue Versorgungsmodelle zeigen. Sie forderte, dass Einzelinteressen hinter dem Ziel einer sicheren und besseren Primärversorgung zurückstehen müssten. Beinstein wörtlich: "Community Health Nurses, Schulgesundheitspflegende und akademisch ausgebildete Pflegefachpersonen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sind keine Konkurrenz, sondern das fehlende Puzzleteil in der Gesundheitsversorgung. Es wird endlich Zeit, das Konkurrenzdenken zu überwinden.“

Forderungskatalog mit Ultimatum an Lauterbach 

Zum Hintergrund: Am 18. August hatten niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, darunter die Delegierten der Vertreterversammlungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen, einen Forderungskatalog mit einem Ultimatum zum 13. September an Bundesgesundheitsminister Lauterbach geschickt.

In dem Katalog forderten die Ärztinnen und Ärzte unter anderem eine Erhöhung der Vergütung, eine Reduzierung der Bürokratie und mehr Personal. Sie drohten damit, die Arbeit niederzulegen, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt würden. Bundesgesundheitsminister Lauterbach hatte daraufhin zugesagt, sich mit den Forderungen der Ärztinnen und Ärzte auseinanderzusetzen. Er hatte aber auch betont, dass er nicht alle Forderungen erfüllen könne.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9