TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

20. April 2022 | 22:08 Uhr
Teilen
Mailen

Demografie ist Hauptursache für Personalnot

Die Anzahl der Pflegebedürftigen steigt seit längerem beständig an. In Rheinland-Pfalz hat sich ihre Zahl zwischen 2009 und 2019 auf 202.700 fast verdoppelt, berichtet das Fachportal Pflegen Online. Mussten die Betreiber von Pflegeheimen vor 15 Jahren noch um Bewohner werben, so übersteigt heute meist die Nachfrage das Angebot. Gleichzeitig ist es für die Einrichtungen schwer, genügend Fachpersonal einzustellen.

Pflegekraft Schild an Bluse Foto iStock Stadtratte.jpg

Der Mangel an Pflegekräften ist kein neues Problem und auch keines, dass sich in Kürze lösen lässt

Anzeige
Lingoda

Generalistik verkürzt Integration internationaler Fachkräfte

Die generalistische Anerkennung der Pflegeberufe verbessert die Anerkennung internationaler Fachkräfte. Die Integration von Pflegekräften aus dem Ausland bleibt dennoch ein Hürdenlauf. Der Online-Bildungsträger Lingoda unterstützt dabei mit neuen Konzepten zur generalistischen Anerkennung und weiteren Integrationsmodulen. Der Clou: Dieser Ansatz ist besonders für Pflegeeinrichtungen von Vorteil. Care vor9

Schulabgänger interessieren sich nach wie vor für den Pflegeberuf. Der prozentuale Anteil der Interessierten habe sich seit Jahrzehnten nicht verändert, analysiert die Pflegekammer Rheinland-Pfalz in ihrem Pflegemagazin. Was sich verändert habe, sei die Stärke der Jahrgänge. Es gebe einfach viel weniger Schulabgänger als vor Jahrzehnten. Personalnot in der Pflege sei kein neues Problem und auch kein vorübergehendes. Die Corona-Pandemie habe es nur in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

Die Pflegekammer führt eine Reihe von Maßnahmen auf, um dem Problem Herr zu werden. Dabei sei vor allen die Politik gefragt. Sie könne durch Steuergesetze die Pflegenden entlasten und die Gewinne profitorientierter Pflegeunternehmen begrenzen, sodass die Überschüsse den Pflegebedürftigen und den Mitarbeitern zu Gute kämen. Die Einrichtungen seien gefordert, etwa durch Springer-Pools und Bereitschaftsdienste dafür zu sorgen, dass die Pflegekräfte nicht ungeplant einspringen müssten. Flexiblere Arbeitszeiten machten den Pflegeberuf attraktiver und Fortbildungen für Pflege- und Führungskräfte sorgten für höhere Arbeitsqualität und vermutlich auch für eine höhere Motivation auf allen Ebenen.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim