TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

15. September 2022 | 22:09 Uhr
Teilen
Mailen

DGB nennt Tariftreuegesetz in Thüringen Mogelpackung

"Das Gesetz hält nicht, was es verspricht! In Thüringen wenden nur 44,3 Prozent der Pflegeeinrichtungen einen Tarifvertrag oder eine kirchliche Arbeitsvertragsrichtlinie (AVR) an", beklagt die stellvertretende DGB-Landesvorsitzende Renate Sternatz (Foto). Hingegen hätten 47,8 Prozent der Pflegeeinrichtungen erklärt, nach dem sogenannten "regional üblichen Entgeltniveau" entlohnen zu wollen. Wobei dieses Vorgehen im Gesetz als Alternative vorgesehen ist.

DGB Hessen-Thüringen Renate Sternatz Foto M.Sehmisch

Renate Sternatz kritisiert die Umsetzung der Tariftreue in Thüringen

Der DGB brandmarkt dies als Schlupflöcher und Sternatz bemerkt hierzu: "Wer angesichts dieser Zahlen von "Tariftreue" spricht, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten."

Der DGB Hessen-Thüringen stützt seine Aussagen auf eine Auswertung der über 1.100 Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste, die die AOK vorgenommen hatte.

Um zu überprüfen, ob die Entlohnung in der Pflege durch die gesetzlichen Neuerungen spürbar verbessert wurde, schlägt der DGB Hessen-Thüringen eine Evaluation im kommenden Jahr vor. Er wünscht sich überdies eine Nachweispflicht über die Zahlung von Tariflöhnen und hat die Thüringer Landesregierung aufgefordert, dies zu unterstützen.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim
Anzeige