Myneva

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

1. Mai 2024 | 21:24 Uhr
Teilen
Mailen

Diakonie-Chef will keine AfD-Anhänger in seinen Reihen

"Wer die AfD aus Überzeugung wählt, kann nicht in der Diakonie arbeiten", sagte der Präsident der Diakonie Deutschland, Rüdiger Schuch (Foto), in einem Interview der Funke-Mediengruppe und löste damit eine Diskussion aus, wie er das umsetzen will. Diakonische Betriebe beschäftigen mehr als 600.000 Mitarbeiter und 700.000 ehrenamtliche Helfer. In eine Pressekonferenz am Dienstag konkretisierte Schuch seine Äußerungen und fühlte sich verkürzt wiedergegeben.

Schuch Rüdiger Diakoniepräsident Gimp-Test Foto Diakonie Thomas Meyer.jpg

Diakonie-Präsident Rüdiger Schuch zeigt klare Kante gegen die AfD

Anzeige
Salto Systems

Zutrittskontrolle für Pflegeeinrichtungen

Salto Systems zeigt auf der EXPO Living & Care in Berlin (Stand 23, 28. – 29. Mai), wie sich mit flexiblen elektronischen Zutrittslösungen Sicherheit und Effizienz im Pflegeumfeld vereinen lassen: durch lückenlosen Schutz, bessere Übersicht, optimierte Prozesse und sinkende Betriebskosten. Weitere Infos

"Wenn jemand in die AfD eintritt oder sogar für die AfD kandidiert, identifiziert er sich mit der Partei", so Schuch in der Neuen Ruhr Zeitung. "Wir sollten zunächst das Gespräch mit dem Mitarbeitenden suchen", dem Mitarbeiter müsse klarwerden, dass für menschenfeindliche Äußerungen in unseren Einrichtungen kein Platz ist. "Aber wenn das nichts ändert, muss es arbeitsrechtliche Konsequenzen geben. Wer sich für die AfD einsetzt, muss gehen."

Auf Nachfragen von Journalisten während einer Pressekonferenz zum Sozial-O-Mat der Diakonie für die Europawahl konkretisierte Schuch seine Position. "Wenn Mitarbeiter in ihrem Tun und ihrem Reden in einer diakonischen Einrichtung Menschen durch rassistische, antisemitische und menschenfeindliche Äußerungen in Ängste versetzen, wenn die Menschen das Gefühl haben, dass sie in dieser Einrichtung nicht mehr gut aufgehoben sind, dann sind wir gefragt, uns mit diesem Tatbestand auseinanderzusetzen."

"Wir führen keinen Gesinnungstest in der Diakonie durch", sagte Schuch. Man werde dann das Gespräch suchen, wenn Mitarbeiter durch Äußerungen und Handlungen auffielen, wenn Kollegen "das wahrnehmen oder wenn wir Rückmeldungen von Klienten bekommen". Wenn die Gespräche daran nichts änderten, "dann müssen wir schauen, ob das arbeitsrechtliche Konsequenzen mit sich bringt". 

"Wo Diakonie draufsteht, muss auch Diakonie drin sein", so Schuch. "Wir müssen dafür Sorge tragen, dass die Mitarbeiter in unseren Einrichtungen ihnen mit Würde, Anstand und auf dem Hintergrund des christlichen Menschenbildes begegnen."

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9