Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

9. Januar 2024 | 18:26 Uhr
Teilen
Mailen

Gesundheitsimmobilien werden zum Ladenhüter

Das Geschäft mit Gesundheitsimmobilien in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut eingebrochen. Das Transaktionsvolumen ging um über 60 Prozent zurück und sank auf unter eine Milliarde Euro, so der Immobiliendienstleister CBRE in seiner jährlichen Analyse. 2021 wechselten noch Gesundheitsimmobilien für dreieinhalb Milliarden Euro den Eigentümer.

Baustelle Hotelbau Pflegeheim Foto iStock ilkercelik

Investoren halten sich bei Gesundheitsimmobilien stark zurück

Anzeige
SozialFactoring GmbH

Als Existenzgründer der Vision in unsicheren Zeiten folgen

Insolvenzen, fehlende Unterstützung bei der Finanzierung und Fachkräftemangel – diese Themen begleiten aktuell vor allem Inhaber ambulanter Pflegedienste. Viele Gründungswillige stellen sich daher die Frage, ob sie ihren Traum vom eigenen Pflegedienst verwirklichen sollten. Wie eine gesicherte Finanzierung das Gewissen bei einer Gründung beruhigen kann, weiß der Inhaber des Pflegedienstes "Hand mit Herz". Mehr erfahren

CBRE beziffert das Transaktionsvolumen für Gesundheitsimmobilien 2023 auf 931 Millionen Euro. Das waren 63 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor, als CBRE den Markt noch auf 2,4 Milliarden Euro schätzte. Damit hat sich der negative Trend noch verstärkt, denn 2021 wurden noch Gesundheitsimmobilien für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Von diesem Rekord ist fast nur noch ein Drittel übrig.

Mit 578 Millionen Euro entfiel der Großteil des Transaktionsvolumens auf Pflegeheime. Auf Platz zwei lag Betreutes Wohnen mit 262 Millionen Euro. Die Relevanz aller anderen Segmente war deutlich geringer: Reha-Kliniken sowie Ärztehäuser verzeichneten ein Transaktionsvolumen von jeweils 39 Millionen Euro und Kliniken nur von 14 Millionen Euro. Der Anteil internationaler Investoren ging ebenfalls zurück und betrug 17 Prozent.

Immobilienexperten erwarten Kehrwende

"Das vergangene Jahr brachte jedoch auch eine positive Erkenntnis", sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. "So gab es zwar diverse Betreiberinsolvenzen im Pflegeheimsegment, für die Objekte fanden sich jedoch in der Regel schnell neue Betreiber – oft ohne Abstriche bei den Mieten und Pachten." Das Betreiberrisiko sei zwar real, aber deutlich überschaubarer als von vielen Akteuren befürchtet. Die Spitzenrendite für Pflegeheime stieg auf 5,2 Prozent.

CBRE bleibt daher optimistisch, was den Ausblick für dieses Jahr angeht. Seniorenimmobilien, Gesundheitszentren und soziale Infrastruktur stünden insbesondere bei institutionellen Investoren weit oben auf der Agenda. Für die soziale Transformation Deutschland werde privates Kapital benötigt, zumal es nicht nur an bezahlbaren Wohnformen für eine alternde Gesellschaft fehle, sondern auch an modernen, leistungsfähigen Gesundheitsimmobilien. Die Geldpolitik und bessere Renditen würden das Immobilieninvestment wieder attraktiver machen.

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9