Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

2. Juli 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Nicht mal jede zehnte Pflegeeinrichtung an TI angeschlossen

Eigentlich sollte die Telematikinfrastruktur in der Pflege seit diesem Montag Pflicht sein. Doch schon vor einem Jahr war klar, dass dies nicht zu schaffen ist. Deshalb entschied die Politik im Juni 2023, die Frist für die Pflege bis 1. Juli 2025 zu verlängern. Seitdem ist ein Jahr vergangen und in der Pflege hat sich in Sachen TI kaum etwas getan. Nicht mal zehn Prozent der Einrichtungen sind angeschlossen. Dabei gehört etwa das E-Rezept bei Ärzten und Patienten mittlerweile zum Alltag.

Digitalisierung

Die Pflege schiebt die Digitalisierung scheinbar auf die lange Bank

Anzeige
Draco

Vaskulitis am Bein – jetzt Wundheilung verfolgen!

Eine Studentin leidet seit Monaten an einer nässenden, schmerzhaften Wunde am Bein. Verfolgen Sie den detaillierten Wundverlauf einer leukozytoklastischen Vaskulitis anhand echter Wundbilder und erfahren Sie, ob und wie die Wunde heilen konnte. Zum kostenfreien Fallbeispiel

Die Zahlen der Gematik sind in der Tat beeindruckend: Seit Jahresbeginn lösten Patienten in Deutschland 244 Millionen E-Rezepte ein. Das sind im Durchschnitt 1,3 Millionen pro Tag. An manchen Tagen seien es 2,4 Millionen elektronische Verordnungen gewesen. Jeder zweite Versicherte habe mit dem E-Rezept bereits Erfahrung gemacht, fast 90 Prozent seien mit der Anwendung zufrieden, so die Gematik, die als Bundesagentur für die TI verantwortlich ist.

Mehr als 85.000 medizinische Einrichtungen stellen mittlerweile E-Rezepte aus, 17.000 Apotheken lösen sie ein. Auch der Messenger KIM, mit dem sich Ärzte und Einrichtungen austauschen, wird rege genutzt. 32 Millionen Arztbriefe wurde darüber verschickt, mehr als 400 Millionen Nachrichten ausgetauscht. 

Pflegeeinrichtungen zeigen dennoch wenig Interesse, sich an die TI anzuschließen. Nur ein Bruchteil hat bislang die Institutionskarte SMC-B beantragt, die Grundvoraussetzung ist, dass eine Einrichtung überhaupt Teil des TI-Netzes wird. Regional gibt es dabei große Unterschiede. 

Bei den Schlusslichtern Saarland und Bremen haben nur drei Prozent der Pflegeeinrichtungen eine SMC-B-Karte beantragt, in Bayern und Thüringen unter sechs Prozent. Spitzenreiter ist Hamburg mit 12,4 Prozent, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit immerhin 11,5 Prozent bestellter Zugangskarten. Auch Brandenburg, und Schleswig-Holstein kommen auf über zehn Prozent.

Als Grund werden häufig die Kosten genannt, obwohl die Refinanzierung durch die Kassen mittlerweile geklärt ist. Offensichtlich ist der Druck noch nicht groß genug, sich in den Pflegeeinrichtungen mit der TI zu beschäftigen. Dabei verspricht die Gematik effizienteres Arbeiten und Zeitersparnis.

Doch zunächst kostet es Zeit, sich mit der Technik zu befassen, ihre Funktionen zu verstehen und eventuell eigene Anläufe im Pflegealltag anzupassen. Das bleibt den Pflegeeinrichtungen allerdings nicht erspart, egal wann sie mit der TI starten. 

Wichtig zu wissen ist zudem, dass allein die Anträge für die Zugangsberechtigungen von Institutionen und den einzelnen Mitarbeitern viele Wochen dauern kann. Dazu kommt die Zeit für die Installation und Schulung. Wer nicht unter Zugzwang geraten will, sollte also bald mit dem Thema beginnen. Eine weitere Schonfrist für die Pflege scheint unwahrscheinlich.

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9