TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

18. Januar 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Pflegedank-Stiftung schenkt Pflegekräften Gutscheine

Die Pflegedank-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Pflegekräften Anerkennung und Respekt zu zollen und schenkt ihnen aus diesem Grund Gutscheine. So geschah es kurz vor Weihnachten im nordbayerischen Landkreis Miltenberg. Dort erhielten 109 Mitarbeiter des Caritasverbandes Gutscheine im Wert von je 44 Euro. Wichtig für den Gründer der Stiftung, Winfried Wiendl, ist es, dass die Zuwendungen seiner Stiftung direkt und ausschließlich an Pflegekräfte gehen, so wie es in der Satzung der Stiftung steht.

Gutschein Foto iStock kunst-mp

Der Caritasverband für den Landkreis Miltenberg erhielt 109 Gutscheine

Anzeige
Senioren Magazin

Seniorenzentrum Rheinmünster setzt auf KWK-Technik von SenerTec

In guten Händen – auch durch eigene Stromproduktion. Stetig steigende Energiepreise sind zu einem spürbaren Kostenfaktor in Alten- und Pflegeheimen geworden. Betreiber und Träger stehen vor der großen Aufgabe, ihren Qualitätsstandard zu halten und trotzdem die Kosten zu senken. Dringend benötigtes Pflegepersonal zu reduzieren, steht nicht zur Debatte. Das Seniorenzentrum Rheinmünster hat eine Lösung gefunden und bleibt dabei nach wie vor seinem Motto treu: „Mehr Zeit für den Menschen!“ Info

Wiendl hat die Pflegedank-Stiftung 2018 gegründet, weil er durch Aufenthalte von Familienmitgliedern in Pflegeheimen miterlebte, was Pflegekräften im Alltag widerfährt. Er wurde Zeuge der personellen Unterbesetzung im Pflegeheim, sah, dass die Pflegekräfte "Druck von allen Seiten" ausgesetzt" waren und nur eine geringe Wertschätzung erfuhren. Er wollte sich für Pflegekräfte engagieren und sich einer Organisation anschließen, die dafür einstand. Doch die Suche blieb erfolglos und so schritt er selbst zur Tat und gründete die Pflegedank-Stiftung.

Viele Spender finanzieren die Stiftung
Die Finanzierung der Stiftung erfolgt ausschließlich aus Spenden. Diese reichen von Beträgen unter zehn Euro von Privatpersonen bis hin zu hohen Beträgen von Großspendern wie etwa dem Bus- und Nutzfahrzeughersteller MAN. Mit dem Unternehmen gibt es eine ganz besondere Vereinbarung: Die monatliche Lohnzahlung der MAN-Mitarbeiter wird auf den nächsten vollen Euro abgerundet. Der Differenzbetrag geht an die Pflegedank-Stiftung. Bei rund 38.000 Mitarbeitern kommen durch diese "Rest-Cent-Vergütung" je Monat etwa 20.000 Euro Spendengeld zusammen. Die Spender können festlegen, an wen die Spende gehen soll. Bleibt das aus, entscheidet Wiendl, wer zum Zuge kommt.

Geld fürs Teambuilding
Die Gutscheine der Stiftung können in über 500 Geschäften eingelöst werden. Oft werden mit den Spenden Events in der Freizeit finanziert, wie beispielsweise Kegelabende, Ausflüge oder Weihnachtsfeiern, eben Veranstaltungen, die den Zusammenhalt unter den Pflegekräften stärken, die der Arbeitgeber aber nicht finanzieren kann oder will.

Der Wirkungskreis wird immer größer
Ursprünglich wollte Winfried Wiendl vor allem die Pflegekräfte im Umkreis seines Heimatortes Untertheres bei Schweinfurt beschenken. Doch inzwischen verteilt die Stiftung ihre Spenden bundesweit. Laut Wiendl bewerben sich inzwischen Einrichtungen bei der Stiftung. Obwohl der Gründer in Rente ist, kann er sich nicht zur Ruhe setzen, denn die Stiftung fordert ihm einen hohen Arbeitseinsatz ab. Von Oktober bis Dezember sei es ein Fulltimejob, berichte er.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige