Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

12. März 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Pflegekammer fordert Vorhaltepauschale für Pflegedienste

Die Pflegekammer Rheinland-Pfalz sieht die "flächendeckende ambulante Pflege vor dem Zusammenbruch". Ihr Präsident Markus Mai (Foto) fordert deshalb, die finanzielle Basis der ambulanten Pflegedienste zu stärken und bringt die Einführung einer Vorhaltepauschale ins Spiel, die unabhängig von den Leistungen von den Kassen finanziert werden soll.

Mai Markus Präsident Pflegekammer RLP Foto Lisa Treusch.jpg

Pflegekammer-Präsident Markus Mai fordert eine Vorhaltepauschale für Pflegedienste

„Die ambulante Pflege in Rheinland-Pfalz befindet sich in einer ernsten wirtschaftlichen Krise“, warnt Mai. "Die Refinanzierung der Leistungen im Rahmen des SGB V und XI ist absolut unzureichend, während gleichzeitig die tariflichen Vergütungen der Mitarbeiter steigen." Dieses Ungleichgewicht gefährde die Existenz vieler Sozialstationen und habe bereits zu Insolvenzen geführt oder drohe, weitere zu verursachen.

"Die Pflegekammer fordert daher die Einführung einer 'Vorhalte- bzw. Schwankungspauschale', um sicherzustellen, dass ambulante Pflegeangebote kontinuierlich ausfinanziert werden können", so Mai. Nur die Leistungen zu vergüten, reiche nicht mehr aus. "Diese Pauschale ist notwendig, um die langfristige Stabilität der ambulanten Pflege zu gewährleisten." Daneben brauche es jetzt schnell bundesgesetzlicher Maßnahmen zur Sicherstellung der Liquidität der Pflegedienste.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9