Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

13. Juni 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Pflegeratschefin beklagt "leere Versprechungen der Länder"

Das Scheitern der Pflegekammer Baden-Württemberg ruft nun auch Pflegeratspräsidentin Christine Vogler (Foto) auf dem Plan. Sie sieht die Verantwortung der eigenen Berufsgruppe, beklagt aber auch die Zurückhaltung der Bundesländer. Das sei "für die Profession Pflege alarmierend und behindert die notwendige Entwicklung der Pflege". Vom Bund und Ländern fordert sie mehr und dauerhaft Steuergeld, auch für den Pflegerat.

Vogler Christine Präsidentin Pflegerat Foto Reiner Freese

Pflegeratspräsidentin Christine Vogler fordert eine dauerhafte Finanzierung für Pflegekammern und Pflegerat

Anzeige
Draco

Vaskulitis am Bein – jetzt Wundheilung verfolgen!

Eine Studentin leidet seit Monaten an einer nässenden, schmerzhaften Wunde am Bein. Verfolgen Sie den detaillierten Wundverlauf einer leukozytoklastischen Vaskulitis anhand echter Wundbilder und erfahren Sie, ob und wie die Wunde heilen konnte. Zum kostenfreien Fallbeispiel

"Der Deutsche Pflegerat erkennt die Widersprüche innerhalb der eigenen Berufsgruppe an und betont deren eigene Verantwortung für die Pflege und ihren Berufsstand", schreibt Vogler in einer Pressemitteilung. Das Scheitern der Pflegekammer in Baden-Württemberg zeige die mangelnde Unterstützung des Landes für die Profession Pflege. 

"Ohne Unterstützung auf Landesebene können wir keine Fortschritte erzielen. Und ohne Fortschritte in der Pflege gibt es keine nachhaltige Sicherung der pflegerischen Versorgung", so die Pflegeratspräsidentin.

Den Bundesländern wirft Vogler leere Versprechungen bei der Unterstützung der Profession Pflege vor. "Die Länder müssen eine klare Finanzverantwortung für die Pflegekammern übernehmen", fordert Vogler. Man müsse Lösungen finden, woher das Geld dafür kommen solle, "bis hin zur Finanzierung der Beiträge durch die Arbeitgeber". 

Für ihre Organisation fordert Vogler dauerhaft Steuergelder. Die finanzielle Unterstützung durch das Bundesgesundheitsministerium nach einem Bundestagsbeschluss von jährlich 900.000 Euro für den Pflegerat könne nur ein Anfang sein, sei "aber nicht ausreichend und zudem nicht dauerhaft gesichert". 

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9