Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

22. Juni 2023 | 17:25 Uhr
Teilen
Mailen

Pflegekräfte sollen Lauterbachs Gesundheitskioske leiten

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (Foto) bringt sein Projekt der sogenannten Gesundheitskioske voran. Sie sollen niedrigschwellige Beratungsangebote für Prävention und Behandlung anbieten und von Kommunen und Krankenkassen gemeinsam betrieben und von einer Pflegekraft geleitet werden. In dem Gesetzentwurf bekommt zudem die Pflege mehr Mitsprache im Gemeinsamen Bundesausschuss G-BA.

Lauterbach Karl Bundestag Foto Joerg Carstensen Photothek.jpg

Gesundheitsminister Karl Lauterbach gießt seine Gesundheitskioske in einen Gesetzentwurf

Die Gesundheitskioske sollen allen Einwohnern offenstehen, unabhängig von ihrem Versichertenstatus. Ziel ist es, "in besonders benachteiligten Regionen und Stadtteilen Aufsuchenden unabhängig vom Versichertenstatus allgemeine Beratungs- und Unterstützungsleistungen anzubieten, etwa zur Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und Präventionsangeboten", heißt es in dem Referentenentwurf des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes, kurz GVSG.

Ob und wo Gesundheitskioske entstehen, entscheiden die Kommunen und Kassen. Sie müssen auch die Kosten von jährlich 400.000 Euro tragen, wobei die Kommunen 100.000 Euro beisteuern sollen.

Pflege bekommt mehr Mitsprache

Im GVSG wird auch die Rolle des Berufsstandes Pflege gestärkt. "Im G-BA wird den Berufsorganisationen der Pflegeberufe ein Antrags- und Mitberatungsrecht bei den Richtlinien und Beschlüssen über die Qualitätssicherung sowie bei weiteren Aufgabenbereichen des G-BA, die die Berufsausübung der Pflegeberufe betreffen, eingeräumt." Zudem sieht das Gesetz "ein Einvernehmenserfordernis bei Entscheidungen über die Einrichtung einer Arbeitsgruppe und die Bestellung von Sachverständigen durch einen Unterausschuss" vor. 

Das Gesetz setzt eine langjährige Forderung des Deutschen Pflegerats um. Dies seien "klare, positive Zeichensetzungen für die Profession Pflege und für die Zukunft der pflegeberuflichen Versorgung", kommentiert Irene Maier, Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerats den Entwurf. Der Schritt müsse aber durch ausreichende personelle Ressourcen für die Arbeit der Pflegeberufe im G-BA, deren Finanzierung, bis zu Mitentscheidungsrechten, gestützt werden. "Diese beiden Punkte gehen bislang nicht aus dem Referentenentwurf hervor", so Maier.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin