Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

11. Mai 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Staatsanwalt ermittelt gegen vier Convivo-Geschäftsführer

Die Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen vier frühere Geschäftsführer der Convivo-Gruppe wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung. Dies hat die Staatsanwaltschaft auf Anfrage von Care vor9 bestätigt. Der Pflegeanbieter mit seinen über 100 Einrichtungen hatte am 23. Januar Insolvenz anmeldet, war aber womöglich schon viel länger pleite.

Insolvenz Quadrat Foto iStock Ralf Geithe

Bei der Convivo-Pleite besteht der Verdacht der Insolvenzverschleppung

Anzeige
Draco

DRACO® Online-Seminar: Grundlagen der Wundversorgung

In diesem Online-Seminar werden verschiedene Wunden sowie ihre Verläufe und Heilungsphasen thematisiert. Sie werden mit dem Beschreiben & Dokumentieren von Wunden vertraut gemacht und erfahren, welche Produkte in welcher Situation die geeigneten zur Wundreinigung und -versorgung sind. Jetzt kostenfrei anmelden

Laut Staatsanwaltschaft Bremen besteht der Verdacht, dass die Convivo-Gruppe zum Zeitpunkt der Insolvenzanmeldung bereits seit einem halben Jahr zahlungsunfähig gewesen sein könnte. Zudem läuft gegen einen der vier Geschäftsführer ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass gegen alle Geschäftsführer wegen des Verdachts des Betrug ermittelt werde. Dies hat sie zwischenzeitlich korrigiert. Es gebe Hinweise, dass einer der Geschäftsführer ein zweckgebundenes Darlehen in Millionenhöhe anders als für seine Bestimmung verwendet haben könnte. 

Das Bremer Portal Buten un Binnen hatte zuerst über die Ermittlungen berichtet. Nach dessen Informationen sollen Polizei und Staatsanwaltschaft die Privatwohnungen der vier Beschuldigten und mehrere Geschäftsräume der Convivo-Gruppe durchsucht haben. Die Ermittlungen mit einem achtköpfige Team liefen schon seit Monaten, schreibt das Portal.

Sollte sich der Verdacht erhärten, dürfte die Staatsanwaltschaft die Anklage erheben. Für Insolvenzverschleppung droht den beschuldigten Geschäftsführern eine Geldstrafe und eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren. 

"Staatsanwaltschaftliche Untersuchungen erfolgen so gut wie bei jedem Insolvenzverfahren", erklären die Insolvenzverwalter der Convivo-Gruppe, Malte Köster und Christoph Morgen, auf Nachfrage von Care vor9. "Als Insolvenzverwalter unterstützen wir die Aufklärungsarbeit der Ermittlungsbehörden vollumfänglich. Die laufenden Insolvenzverfahren der Convivo-Gruppe werden weiter planmäßig von uns durchgeführt."

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige