Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

1. Februar 2023 | 16:55 Uhr
Teilen
Mailen

Wer zahlt ab März die Corona-Tests in der Pflege?

Für Beschäftigte und Besucher von Pflegeeinrichtungen gilt bis 7. April eine Corona-Testpflicht. Bezahlt werden die Nachweise aber nur noch bis Ende Februar. Da braut sich neuer Ärger zusammen. Seniorenvertreter befürchten, dass dies zu weniger Besuch für die Pflegebedürftigen führe, die den Kontakt zu Verwandten und Bekannten eigentlich dringend brauchen. Auch die Einrichtungen müssen dann für die vorgeschriebenen Tests ihrer Mitarbeiter selbst aufkommen.

Corona Corona-Test Quadrat Foto iStock sonreir es gratis

Die Kostenübernahme für die Corona-Tests läuft aus, die Pflicht zu Tests noch nicht

Anzeige
Draco

Nützliche Formulare & Broschüren für die Pflege

Im praktischen Downloadbereich von DRACO® können Sie kostenfrei Formulare, Broschüren und Lernmaterialien ganz einfach herunterladen. Zum Beispiel einen Patientenüberleitungsbogen, das Wundkompendium oder eine Übersicht zur Dekubitus Klassifizierung. Jetzt kostenfrei entdecken

Die Lücke beträgt fünfeinhalb Wochen. "Für den Zutritt zu Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt eine FFP2-Maskenpflicht und eine Testnachweispflicht. Dies gilt auch für Beschäftigte in ambulanten Pflegediensten und vergleichbaren Dienstleistern." So ist es auf der Website der Bundesregierung zum Infektionsschutzgesetz nachzulesen. Diese Corona-Schutzmaßnahmen laufen zum 7. April aus.

Wer die vorgeschriebenen Corona-Tests bezahlt, steht woanders: in der Coronavirus-Testverordnung. Der Bund übernimmt diese Kosten für Besucher und Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen, allerdings läuft diese Verordnung am 28. Februar aus. Danach gibt es nach aktuellem Stand kein Geld mehr für die Tests.

"Die Verbände arbeiten mit Hochdruck daran, dass das Bundesgesundheitsministerium die Anpassungen des Infektionsschutzgesetzes noch vor Ablauf der Frist vornehmen wird", zitiert der Schwarzwälder Bote einen Seniorenvertreter. Die Zeitung hat auch beim Bundesgesundheitsministerium nachgehakt. Von dort hieß es, man sei sich des Problems bewusst, die Beratungen liefen.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Social Factoring