Hartmann

TÄGLICHE NEWS FÜR DAS MANAGEMENT VON PFLEGE UND WOHNEN IM ALTER

4. Juli 2022 | 18:17 Uhr
Teilen
Mailen

Regionale Vernetzung zur Pflegeversorgung

Melanie Philip, Geschäftsführerin des Beratungsunternehmens Pflegepioniere, hält für die Sicherung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum eine regionale Kooperation für notwendig. In Niedersachsen begleitet sie in einer Gemeinde ein Pflegeprojekt. Nach Analyse der Ist-Situation geht es um Fragen wie: Wie viele Pflegekräfte braucht die Kommune voraussichtlich in den nächsten zehn Jahren, um die Nachfrage zu decken? Welche Krankheitsbilder sind in der Region häufig zu finden und wie müssen sich Pflegedienste dementsprechend qualifizieren?

Kooperation Zusammenarbeit Team Foto iStock AndreyPopov

Regionale Kooperation fördert die Pflegeversorgung

"Wenn die Kommune das weiß, dann kann sie zum Beispiel Stipendien für Azubis bereitstellen, Anreize für Pflegekräfte und Pflegedienste schaffen und dafür sorgen, dass sich eine Pflegekraft mit ihrer Familie in der Region wohlfühlen kann", erklärt Philip im Interview mit Contec. Der Fachkräftemangel und die schwierige Versorgungssituation sei bisher auf die Pflegeunternehmen abgewälzt worden. Sie will die Kommunen in die Pflicht und mit ins Boot nehmen, etwa bei der Versorgung angeworbener Pflegekräfte mit Wohnungen.

Philip erkennt in der aktuellen Situation einen gravierenden Mangel: "Das Grundproblem ist hier die Verantwortungsdiffusion – niemand fühlt sich so richtig verantwortlich. Diese Zusammenarbeit war bisher auch nicht gewollt, jetzt wird sie aber stattfinden müssen."

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Carestone