Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

20. September 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

AOK sieht große regionale Qualitätsunterschiede von Heimen

Die AOK-Auswertung der Abrechnungsdaten für den Pflege-Report 2023 hat große regionale Unterschiede in der Versorgungsqualität von Bewohnern stationärer Einrichtungen aufgezeigt. So erhalten Pflegebedürftige in Westdeutschland etwa deutlich häufiger problematische Dauermedikation und werden öfter ins Krankenhaus eingewiesen. Besonders auffällig sind die Dauerverordnungen im Saarland und in Nordrhein-Westfalen.

Alte Frau Schnabeltasse Pflegerin iStock kzenon.jpg

Pflegeheim ist nicht gleich Pflegeheim, sagt die AOK, die die Daten von 350.000 Bewohnern auswertete

Anzeige
Draco

Die DRACO® Pflegewelt – wo die Pflege im Mittelpunkt steht

Schauen Sie in der Pflegewelt vorbei und durchstöbern Sie spannende Artikel zum Thema Wunde und Pflege, vielfältige Fortbildungen, detaillierte Fallbeispiele und nützliche Downloadmaterialien. Jetzt kostenfrei entdecken 

So lag der Anteil der Pflegebedürftigen im Heim, die 2021 eine problematische Dauerverordnung von Schlaf- und Beruhigungsmitteln erhielt, im Viertel der Regionen mit den besten Ergebnissen bei maximal 4,7 Prozent, während im Viertel der Regionen mit den schlechtesten Ergebnissen mindestens 9,9 Prozent der Bewohner betroffen waren. In den westlichen Bundesländern kommen die risikoreichen Dauerverordnungen laut der Analyse deutlich häufiger vor als im Osten.

Problematische Dauerverordnungen von Schlaf- und Beruhigungsmitteln in Heimen finden sich unter anderem im gesamten Saarland sowie in Nordrhein-Westfalen, wo 45 der 53 Landkreise und kreisfreien Städte auffällige Ergebnisse aufweisen. 

AOK-Daten sollen zur Weiterentwicklung der pflegerischen Versorgung genutzt werden

Auch bei anderen Versorgungsthemen, wie dem Auftreten von Dekubitus, der Dauerverordnung von Antipsychotika bei Demenz und den vermeidbaren Krankenhausaufenthalten am Lebensende, zeigten sich deutliche regionale Unterschiede.

Die Daten stammen von rund 350.000 Pflegeheim-Bewohnern ab 60 Jahren und entsprechen rund der Hälfte aller stationär versorgten Pflegebedürftigen in Deutschland. Aus Sicht des AOK-Bundesverbandes können Routinedaten-Auswertungen die bisherigen Aktivitäten zur Verbesserung der Versorgung von pflegebedürftigen Menschen sinnvoll ergänzen. Der AOK-Bundesverband fordert, dass die Auswertungen von Abrechnungsdaten der Kranken- und Pflegekassen künftig zur Weiterentwicklung der medizinischen und pflegerischen Versorgung genutzt werden.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Social Factoring