Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

28. April 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Insolvenzgericht stimmt Schutzschirm für Dorea-Gruppe zu

Der angeschlagene Pflegeanbieter Doreafamilie darf sich in Eigenverwaltung restrukturieren und genießt so lange Gläubigerschutz. Das Amtsgericht Charlottenburg hat den entsprechenden Anträgen des Unternehmens zugestimmt. Drei Anwälte der Kanzlei GT Restructuring, Gordon Geiser, Jesko Stark und Benedikt de Bruyn wurden zu vorläufigen Sachwaltern beziehungsweise vorläufigen Insolvenzverwaltern in den beantragten Insolvenzverfahren für die Dachgesellschaft Dorea GmbH und eine Reihe von Töchtern bestellt. 

Dorea Stemwede .jpg

Dorea-Einrichtung in Stemwede bei Bielefeld

Anzeige
SozialFactoring GmbH

Als Existenzgründer der Vision in unsicheren Zeiten folgen

Insolvenzen, fehlende Unterstützung bei der Finanzierung und Fachkräftemangel – diese Themen begleiten aktuell vor allem Inhaber ambulanter Pflegedienste. Viele Gründungswillige stellen sich daher die Frage, ob sie ihren Traum vom eigenen Pflegedienst verwirklichen sollten. Wie eine gesicherte Finanzierung das Gewissen bei einer Gründung beruhigen kann, weiß der Inhaber des Pflegedienstes "Hand mit Herz". Mehr erfahren

Das Vorhaben ist komplex. "Für die Obergesellschaft Dorea GmbH sowie zwei weitere wesentliche Gesellschaften wurden Eigenverwaltungsverfahren beantragt, für die Dorea GmbH als Schutzschirmverfahren." Für letztere wurde Gordon Geiser zum vorläufigen Sachwalter während des Schutzschirmverfahrens bestellt. Sein Kollege Jesko Stark übernimmt diese Funktion bei der Dorea Beteiligungsgesellschaft und einem weitere Unternehmen. Als vorläufige Sachwalter überwachen sie das Verfahren im Interesse der Gläubiger. 

Neben den Verfahren in Eigenverwaltung wurden nachgelagerte Insolvenzverfahren für weitere 22 operative Tochtergesellschaften der Dorea-Gruppe eingeleitet. Hier wurden Gordon Geiser, Jesko Stark und Benedikt de Bruyn zu vorläufigen Insolvenzverwaltern bestellt. Für die übrigen Gesellschaften der Gruppe laufen keine Verfahren. "Ziel ist es, eine große Anzahl von Einrichtungen auch künftig weiter betreiben zu können", heißt es in einer Pressemitteilung. Dorea will die Restrukturierung bis zum Herbst abzuschließen.

Die Hälfte der Standorte von der Insolvenz betroffen

Die Dorea-Gruppe zählt zu den größten privaten Pflegedienstleistern in Deutschland. Der Schwerpunkt liegt auf der klassischen Altenpflege mit 76 stationären Einrichtungen, 17 Standorten mit betreutem Wohnen sowie neun ambulanten Pflegediensten. Von den insgesamt rund hundert Betrieben sind knapp die Hälfte von dem Insolvenzverfahren betroffen. Der Geschäftsbetrieb aller Einrichtungen, die Pflege und Versorgung der Bewohner gehen in vollem Umfang weiter, die Löhne und Gehälter der rund 5.500 Beschäftigten werden weiter gezahlt. "Ziel ist es, alle Häuser wieder für die Zukunft wirtschaftlich solide aufzustellen", heißt es von Dorea. 

"Die Dorea-Gruppe steht, wie die Pflegebranche insgesamt, aufgrund der gestiegenen Kosten für Energie, Miete und Material wirtschaftlich unter Druck", begründen die Anwälte die Schieflage. "Diese Kostensteigerungen sind in den jährlich mit den Pflegekassen ausgehandelten Budgets nicht vorgesehen und können aus den laufenden Einnahmen nicht refinanziert werden." Doch schon zuvor während der Corona-Pandemie seien Auslastung und damit Einnahmen in vielen Häusern stark gesunken.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9