Caru

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

5. Mai 2023 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Pflegegewerkschaft Bochumer Bund zerlegt sich selbst

Der bisherige Vorstand der Pflegegewerkschaft Bochumer Bund, Ingo Schaffenberg, ist in Abwesenheit auf einer außerordentlichen Vorstandssitzung als Mitglied ausgeschlossen worden. Die Hintergründe sind unklar. Die Gewerkschaft hat auf Anfrage von Care vor9 bisher nicht reagiert. Neue kommissarische Vorsitzende sind Ulrike Schütz und Jürgen Drebes. Auf eigenen Wunsch hätten Nina Praceus, Alexander Bluhm, Dirk Malskorn und Guido Raunest den Vorstand verlassen, sagt die Gewerkschaft.

Streit Fäuste iStock Romolo Tavani.jpg

Bei der Pflegegewerkschaft Bochumer Bund gibt es richtig Zoff

Anzeige
Curacon

Studie Führung und Aufsicht – Jetzt kostenlos bestellen!

Kontinuität und Transformation in herausfordernden Zeiten: Die Ergebnisse offenbaren Optimierungsbedarfe in den Gremien – insbesondere im Hinblick auf zukunftsweisende Themen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Die Studie widmet sich den vielfältigen Themen der Corporate Governance und nimmt Bezug zu den sich verändernden Rahmenbedingungen der Branche. Details

Der kommissarische Vorstand weist Vorwürfe eines Putsches zurück und erklärt, dass Intransparenz und Kommunikationsmängel sie in diese Lage gebracht hätten. Und weiter: "Der Bochumer Bund ist ein demokratischer Verein und bezieht sich laut Satzung auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung."

Gegenseitige Vorwürfe

Eine vollständige Liste mit fundierten Satzungsverstößen liege Ingo Schaffenberg vor, teilt die Gewerkschaft mit. Ihm sei ordnungsgemäß eine Einladung zur außerordentlichen Vorstandssitzung mit Tagesordnung zugestellt worden und er hätte zu den Verstößen Stellung beziehen können. Genau das weist Schaffenberg in einem auf Instagram veröffentlichten Schreiben zurück. Er sagt, aus der Einladung sei nicht ersichtlich gewesen, was Gegenstand der Sitzung sein sollte und dass seine Teilnahme dringend erforderlich gewesen sei.

Deutliche Kritik auf Social Media

Um was es in dem Streit letztendlich geht, bleibt unklar und die Kommunikation des neuen Vorstands ist alles andere als transparent. Die Reaktionen auf Instagram und Facebook fallen entsprechend aus. "Sieht so die Realität des Bochumer Bundes aus. Macht, Rivalität. So wird keine große Gewerkschaft entstehen", schreibt ein User. 

Ein Gewerkschaftsmitglied meint: "So langsam kommen mir gewaltige Zweifel, ob wir überhaupt schon reif genug sind für politische Vertretungen aller Coleur." Ein ehemaliger Angestellter des Bochumer Bundes meint: "Reine Heuchelei. Damit ist der Bochumer Bund tot. Wieder einmal zeigt sich, dass sich unsere Berufsgruppe mehr und mehr selbst demontiert... Wer von der Versammlung durch die Mitglieder gewählt wurde, und jetzt durch einen kleinen Kreis im Vorstand für abgesetzt erklärt wird, wurde weggeputscht."

Der Bochumer Bund hat nach eigenen Angaben eine Mitgliederzahl im vierstelligen Bereich.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Igefa