Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

2. April 2024 | 20:44 Uhr
Teilen
Mailen

Pflegekräfte anwerben "neue Form des Kolonialismus"

Die Anwerbung internationaler Pflegekräfte hat eine Kehrseite. Reiche Länder würden die Ausbildung an arme Länder outsourcen, ohne dafür zu bezahlen, so der Vorwurf. Howard Catton, CEO des International Council of Nurses (ICN), nannte das Recruiting jüngst auf einer Fachtagung in Ruanda sogar "eine neue Form von Kolonialismus". Die wohlhabenden Länder sollten selbst in die Ausbildung von Pflegefachpersonal investieren.

Junge farbige Pflegekraft erschöpft iStock Amorn Suriyan.jpg

Angeworbene Pflegekräfte aus dem Ausland hinterlassen in der Heimat oft große Lücken

"Die internationale Rekrutierung von Pflegekräften ist in den letzten Jahren außer Kontrolle geraten", sagt auch ICN-Präsidentin Pamela Cipriano. "Durch die Rekrutierung erfahrener Pflegefachkräfte aus ärmeren Ländern lagern wohlhabende Staaten die Kosten für die Ausbildung faktisch aus und bekommen ihre ausgebildeten Pfleger günstig und ohne jegliche Rückerstattung."

Dieses Verhalten habe mittlerweile in vielen Ländern verheerende Folgen, weil dort große Lücken im Gesundheitssystem entstünden. Cipriano verweist auf die ethischen Rekrutierungsrichtlinien der Weltgesundheitsorganisation, die strikt befolgt werden müssten.

Als Beispiel nennt das ICN Gambia. Dort hätten in einem großen Lehrkrankenhaus allein im vergangenen Jahr 53 der 300 registrierten Krankenpfleger gekündigt, um ins Ausland zu gehen, berichtet Baboucarr Cham, Präsident des gambischen Pflegeverbands. Das verursachte in Gambia viele Probleme.

Cham fordert von den rekrutierenden Ländern, dass sie zumindest etwas zurückgeben. "Wenn sie eine Krankenschwester abwerben, sollten Sie dafür bezahlen, zwei Krankenschwestern auszubilden." Und Cham liefert einen Vergleich: in Gambia kämen 0,9 Pflegefachkräfte aus 1.000 Einwohner, in Großbritannien seien es 9,2.

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige