Myneva

Tägliche News für das Management von Pflege und Wohnen im Alter

15. April 2024 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Startschuss zu Pilotprojekt zur Personalbemessung beim BRK

Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) hat ein Pilotprojekt zur neuen Personalbemessung auf den Weg gebracht. In zehn stationären Pflegeeinrichtungen sollen die bundesweit einheitlichen Vorgaben umgesetzt werden, die die bisherige starre Fachkraftquote ablösen soll und die Personalausstattung künftig an den Pflegegraden der Bewohner festmacht. Das erfordert eine neue Organisation des Pflegepersonals und der Prozesse.

Altenpflege Team Illustration iStock hisa nishiya.jpg

Die neue Personalbemessung wird jetzt in zehn Einrichtungen des Bayerischen Roten Kreuzes getestet

Anzeige
Salto Systems

Zutrittskontrolle für Pflegeeinrichtungen

Salto Systems zeigt auf der EXPO Living & Care in Berlin (Stand 23, 28. – 29. Mai), wie sich mit flexiblen elektronischen Zutrittslösungen Sicherheit und Effizienz im Pflegeumfeld vereinen lassen: durch lückenlosen Schutz, bessere Übersicht, optimierte Prozesse und sinkende Betriebskosten. Weitere Infos

Kernpunkt ist die Aufhebung der bisherigen Fachkraftquote und eine verstärkte Fokussierung auf die Pflegegrade der Bewohner. Dieser Ansatz ermöglicht einen besseren Einsatz der Pflegepersonen, indem deren Qualifikationen und Kompetenzen stärker berücksichtigt werden. Die flexible Fachkraftausstattung passt sich den aktuellen Erfordernissen in der Einrichtung an. Das bedeutet, je mehr Bewohner mit einem hohen Pflegegrad zu versorgen sind, desto höher muss der Anteil an Fachkräften sein und umgekehrt.

Der Startschuss für das BRK-Pilotprojekt fiel vergangene Woche mit einer Fachtagung, an der sich 150 Praktiker aus allen BRK-Pflegeeinrichtungen mit den zehn am Projekt beteiligten Heimen austauschten. "Das Projekt hat zum Ziel, dass Pflegefachkräfte wieder mehr pflegen und anderweitige Aufgaben delegieren können", sagt Armin Petermann, stellvertretender BRK-Landesgeschäftsführer. Die Personalbemessung führe dadurch zu einer erhöhten Personalbindung und sei damit eine große Chance Pflegepersonal zu halten, glaubt Petermann. 

Dabei sei klar, dass die Pflegefachkräfte "die Verantwortung für den gesamten Pflege- und Betreuungsprozess tragen und die Aufgaben, je nach Anforderungen, an weitere Pflegekräfte delegieren". So hätten sie selbst mehr Zeit für die Vorbehaltsaufgaben. Bei der Umsetzung der neuen Personalbemessung soll ein Pflegeorganisationsmodell helfen. "Es gibt keine Arbeit in einer Pflegeeinrichtung, die nicht wichtig ist. Von der Personalbemessung können alle Mitarbeitenden in den Einrichtungen profitieren, weil diese für Rollenklarheit sorgt."

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Seniorenheim-Magazin
Anzeige Care vor9